Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Über 250 Schulranzen für Kinder aus Familien mit geringem Einkommen

PSD-Bank spendet aus dem Gewinnsparen / Senatorin Stahmann unterstützt die Verteilung

15.06.2020
, jpg, 42.5 KB
Stellvertretend für 278 Familien nehmen Djamila Vogel und ihre Tochter Mira einen Ranzen entgegen – sehr zur Freude von Dominik Schulte, Niederlassungsleiter der PSD Bank Nord in Bremen und Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport.

Die Anschaffung eines Schulranzens kann richtig ins Geld gehen, 150 bis 200 Euro sind keine Seltenheit. Kinder, deren Eltern trotz Bildungs- und Teilhabepakets über solche Mittel nicht verfügen, können sich zur Einschulung leicht ausgegrenzt fühlen. Vor diesem Hintergrund verteilt die PSD Bank Nord eG seit 2008 jedes Jahr frühzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres rund 250 hochwertige Ranzen, in diesem Jahr sind es 278. Angesichts der Beschränkungen für das öffentliche Leben in der Covid-19-Pandemie hat Sozialsenatorin Anja Stahmann am Sonnabendmorgen (13. Juni 2020) zusammen mit Niederlassungsleiter Dominik Schulte stellvertretend ein erstes Exemplar an eine Familie übergeben. Die übrigen werden mit einem persönlichen Abholtermin für jede Familie über mehrere Tage im Sozialzentrum am Fruchthof folgen. Die Ranzen sind, wie heute üblich, ausgestattet mit einer Federtasche im gleichen Design, mit Turnbeutel, Brotdose und Trinkflasche.

„Für Kinder ist die Einschulung ein ganz wichtiger Moment, ein Riesenschritt in die Eigenständigkeit“, sagte Senatorin Stahmann. „Es ist schön, wenn sie ihn unbelastet und mit ungetrübter Freude gehen können.“ Sie erinnerte daran, dass in Bremen jedes dritte Kind am Rande der Armut oder in Armut aufwächst. Bundesweit sei es jedes fünfte. „Ich freue mich über das finanzielle Engagement der PSD Bank Nord für die Familien und bedanke mich in deren Namen herzlich.“

Das Geld für die Schulranzen kommt aus dem Gewinnsparen. „Mit dem Kauf von Gewinnsparlosen sparen die Kunden Geld nicht nur für sich selber an“, sagte Niederlassungsleiter Dominik Schulte. „Mit einem Teilbetrag ermöglichen sie, dass die Bank soziale Aktivitäten wie diese durchführen kann.“ Senatorin Stahmann betonte: „Ich freue mich, dass die PSD Bank dabei mehr als ein Jahrzehnt lang Bremens Schulanfängerinnen und Schulanfänger im Blick hat. Vielen Familien ist eine Last von den Schultern genommen. Das merken wir jedes Jahr an der großen Nachfrage nach den Anmeldeformularen.“

Seit 2008 hat die Bank annähernd 3.300 Ranzen gespendet und wendet dafür jährlich rund 25.000 Euro auf.

„Als genossenschaftliche Privatkundenbank stehen wir zu unseren gemeinnützigen Werten und unserer sozialen Verantwortung“, sagte Dominik Schulte, selbst Vater von vier Kindern. „Hierbei stehen insbesondere Kinder und Jugendliche im Mittelpunkt unseres Engagements.“ Für die PSD Bank Nord sei die Schulranzen-Aktion für Schulanfänger aus sozial benachteiligten Familien „ein wichtiger Bestandteil unseres sozialen Engagements“.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de