Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Beteiligungsverfahren zum Vegesacker Spielschiff beginnt im März

Kinder, Eltern und andere Interessierte sind zum Mit-Planen eingeladen

21.02.2020

Für das marode und inzwischen abgebaute Vegesacker Spielschiff wird Ersatz geschaffen. In einem Beteiligungsverfahren am Mittwoch, 4. März 2020, von 15 bis 18 Uhr auf dem Gelände des Spielschiffes werden Kinder in den Planungsprozess eingebunden, aber auch Eltern und andere Interessierte sind eingeladen. Bei schlechtem Wetter findet die Planungsrunde zur selben Zeit im Spielhaus Hermann-Wegener-Straße statt.

„Einzige feste Gestaltungsvorgabe ist, dass am selben Standort am Vegesacker Hafen wieder ein Spielschiff aufgestellt werden soll“, sagte Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport. Bei der konkreten Gestaltung sollen die Nutzerinnen und Nutzer, „also vor allem Kinder“, ihre Vorstellungen und Wünsche einbringen. „Ob es mehr Bereiche zum Klettern geben wird oder mehr zum Balancieren, ob es Rutschen geben wird und wo vielleicht Räume zum Kuscheln entstehen – all das wird gesammelt und fließt in die Planung mit ein.“

Das Beteiligungsverfahren ist in Auftrag gegeben von der Spielraumförderung bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport sowie des Amtes für Soziale Dienste. Umgesetzt wird es vom Verein SpielLandschaftStadt. Es solle, so Senatorin Stahmann, eine Mischung aus Ideensammlung und einfachem Modellbau sein: „Die Kinder werden nach ihren Wünschen und Vorstellungen gefragt, die Planerin vor Ort kann dann eine direkte Rückmeldung geben zu den Möglichkeiten und Einschränkungen.“

Auch Interessierte, die an dem Mittwochnachmittag keine Zeit haben, können sich in die Planungen einbringen. Zu dem Zweck liegt ein Fragebogen im Ortsamt aus. Im Ortsamt werden am Ende auch die von den Kindern gebastelten Modelle aus dem Beteiligungsverfahren ausgestellt.

„Kinder und Eltern sind Experten, die wissen, was einen Spielplatz attraktiv macht“, betonte Senatorin Stahmann. „Dieses Expertenwissen wollen wir bei der Neugestaltung mit einbeziehen.“ Wichtig sei darüber hinaus die Erfahrung für Eltern und Kinder, die eigene Umgebung selbst mitgestalten zu können: „Wir machen das inzwischen flächendeckend in ganz Bremen, und die Resonanz ist überwältigend.“ Nicht immer seien es viele Bremerinnen und Bremer, die sich in die Planung einbringen könnten, „aber wer dabei ist, zeigt sich ganz besonders kompetent und engagiert“.

Zur Teilnahme an dem Beteiligungsverfahren ist eine Anmeldung erforderlich unter Telefon 0421/361-7477 oder monika.hublitz@afsd.bremen.de.

Im Download:
Der Flyer zur "Planungsparty" für Kinder, Eltern und Interessierte am Spielschiff Vegesacker Hafen zum PDF-Download (pdf, 433.3 KB)

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de