Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Positive Bilanz zu Weihnachtsmarkt und Schlachtezauber 2019

26.12.2019

„Schon zur Halbzeit konnten wir eine sehr positive Bilanz ziehen. Insbesondere an den ersten beiden Wochenenden waren Weihnachtsmarkt und Schlachtezauber sehr gut besucht. Die Innenstadthotels waren nahezu ausgebucht. Viele Touristen aus dem gesamten Bundesgebiet aber auch aus dem Ausland haben den Besuch auf dem Weihnachtsmarkt mit einem mehrtägigen Aufenthalt in Bremen verbunden, sagte Kristina Vogt, Bremens Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa.

Auch die Schausteller, Marktbeschicker und Verbände äußerten sich sehr zufrieden. Das vornehmlich gute Wetter hätte positive Auswirkungen auf die Zahl der Besucherinnen und Besucher gehabt, was sich entsprechend auch auf die Umsätze ausgewirkt habe. Nach Auskunft der Verbände waren alle vier Wochenenden sehr gut besucht. Das habe es in den letzten Jahren so nicht gegeben.

Die Kontingente der Hotels in der Innenstadt mit rund 10.000 Betten waren an den Wochenenden nahezu ausgebucht. Über 120 Busse aus dem gesamten Bundesgebiet haben an den ersten beiden Wochenenden die Gäste in die Bremer Innenstadt gebracht.
Viele Gäste haben den Besuch auf dem Weihnachtsmarkt und dem Schlachte-Zauber mit einem zum Teil auch mehrtägigen Aufenthalt in Bremen verbunden. Insgesamt waren die Märkte nicht nur an den Wochenenden, sondern auch in der Woche sehr gut besucht. Viele Bremerinnen und Bremer sowie Buten-Bremer besuchten den Weihnachtsmarkt mehrmals.

Auch das Wetter war in den vier Wochen sehr gut; mit nur wenigen Regenschauern und kaum Sturm. Es zeigt sich auch immer wieder, dass leichte Regenschauer kein Grund sind, auf einen Besuch des Weihnachtsmarkts und Schlachtezauber zu verzichten.
Deshalb konnte in diesem Jahr auch ein Besucherrekord verzeichnet werden. Die Zahl der Besucherinnen und Besucher wird von den Verantwortlichen auf 3,2 Millionen geschätzt; das sind circa 200.000 mehr als in den Vorjahren.
Aus Sicht der Veranstaltungsleitung gab es abgesehen von ein paar kleineren Sturmschäden keine besonderen Vorfälle. Ein ruhiger Weihnachtsmarkt ohne besondere Vorkommnisse.

180 Stände auf dem Weihnachtsmarkt und 100 Stände auf dem Schlachte-Zauber haben die Bremer Innenstadt und die Schlachte in eine vorweihnachtliche Stimmung versetzt. Das einzigartige Ambiente in der historischen Innenstadt und an der Weser machen die besondere Attraktivität der Veranstaltungen ebenso aus wie die Mischung des Angebotes – Kunsthandwerk, Karusselle für die kleinen Kinder und ein breites kulinarisches Angebot.

Grundsätzlich hat sich das Konzept des Bremer Weihnachtsmarktes bewährt. Bei Weihnachtsmärkten erwarten die Besucherinnen und Besucher eher ein bekanntes und traditionelles Ambiente. Die Mischung aus Ausschankbetrieben, Imbissständen, Weihnachtsartikel und Kunsthandwerk ist aus Sicht des Ressorts absolut gelungen.

„Sehr gefreut habe ich mich über das gestiegene ökologische Bewusstsein der Standbetreiber – und betreiberinnen, die zunehmend auf Nachhaltigkeit achten“, so Senatorin Kristina Vogt.
Nach Auskunft der Schausteller haben bis zu 70 Prozent der Imbissbetriebe bei den Verpackungen auf nachhaltige Materialien umgestellt, zum Beispiel mit Schalen und Besteck aus Materialien wie Maisstärke. Die Ausschankbetriebe arbeiteten alle mit Mehrweg-Gläsern oder -Bechern. Darauf wurde seitens der Behörde besonders geachtet - auch mit entsprechenden Auflagen.

Die Beleuchtung an den Ständen ist bereits zu 85 Prozent auf LED umgestellt. Auch dieser Trend wird sich fortsetzen. Das Ziel ist natürlich, perspektivisch zu Hundertprozent auf nachhaltige Materialien einzusetzen. Diesen Prozess werde man seitens der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa intensiv begleiten.

Um den Anteil an Kunsthandwerkern am Weihnachtsmarkt auch in den kommenden Jahren konstant halten zu können, sollen zukünftig flexible Konzepte umgesetzt werden, wie z.B. die gemeinsame Nutzung eines Standes mit mehreren Betreibern oder auch eine zeitlich begrenzte wechselseitige Nutzung. Deshalb werden auch neue Betreiberinnen und Betreiber ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Bewerbungen für den Weihnachtsmarkt 2020 können noch bis zum 31.01.2020 eingereicht werden.

Nähere Informationen sind zu finden auf der Internetseite der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa – Referat Marktangelegenheiten: www.wirtschaft.bremen.de

Für Rückfragen erreichen Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Referates wie folgt: marktangelegenheiten@wah.bremen.de, Telefon: 0421-361-2385.

Ansprechpartner für die Medien: