Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Jüdische Sportlerinnen und Sportler im Dritten Reich – Zwei Veranstaltungen im Auswandererhaus Bremerhaven

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Jüdische Sportlerinnen und Sportler im Dritten Reich – Zwei Veranstaltungen im Auswandererhaus Bremerhaven

18.10.2019

Im Rahmen der Wanderausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung – Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach“ führen zwei Veranstaltungen im Auswandererhaus Bremerhaven die Situation jüdischer Sportlerinnen und Sportler anschaulich vor Augen.

Am Sonntag, 20. Oktober 2019, wird um 17 Uhr im New-York-Saal der Dokumentarfilm gezeigt: „Die Fußballmannschaft im KZ Theresienstadt“. Im Zentrum steht der Erzähler Oded Breda, Leiter der Gedenkinitiative „Beit Terezin“ bei Tel Aviv. Das Leben des heute 59-jährigen Breda veränderte sich, als er auf alten Filmbildern vom Lager Theresienstadt einen nahen Verwandten aus Fußballer im blütenweißen Trikot auf dem sandigen Platz wiedererkannt hat.

Am Dienstag, 22. Oktober 2019, führen um 18:30 ebenfalls im New Yoprk-Saal des Auswandererhauses eine Lesung und ein Gespräch mit Nachfahren eines jüdischen Sportlers aus Bremerhaven Uhr auf die „Spuren ausgewanderter jüdischer Sportler“. Die Bremer Schauspielerin Petra Janina Schultz liest zunächst aus der Biografie der jüdischen Leichtathletin Gretel Bergmann, die zu den besten Hochspringerinnen Deutschlands gehörte, aufgrund ihres jüdischen Glaubens aber 1933 aus ihrem Sportverein ausgeschlossen wurde.

Im Anschluss moderiert Senatorin Anja Stahmann in ihre Rolle als Vorsitzende der Konferenz der Sportministerinnen und Sportminister ein Gespräch mit Nachfahren des Sportlers Walter Goldberger aus Bremerhaven. Während viele deutsche Sportverbände bereits im Jahr 1933 quasi in vorauseilendem Gehorsam „Arier-Paragraphen“ eingeführt und jüdische Mitglieder ausschlossen haben, mussten die Nationalsozialisten den VfB Lehe in Bremerhaven im August 1935 unter Druck setzen, bevor er das langjährige Mitglied Walter Goldberger ausgeschlossen hat. Goldberger hat im Weitsprung als erster Bremer überhaupt die sieben-Meter-Marke übersprungen und war als Motorsportler

Wir bitten die Medien, den Termin anzukündigen.
Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zur Berichterstattung herzlich eingeladen.

Ansprechpartner für die Medien: Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de Im Web: https://www.soziales.bremen.de/