Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Festlicher Senatsempfang für die neuen Auszubildenden - Finanzstaatsrat Henning Lühr begrüßt Nachwuchskräfte im Rathaus

Der Senator für Finanzen

Festlicher Senatsempfang für die neuen Auszubildenden - Finanzstaatsrat Henning Lühr begrüßt Nachwuchskräfte im Rathaus

02.09.2019

"Wir brauchen qualifizierte Nachwuchskräfte für einen bürgernahen und serviceorientierten öffentlichen Dienst." So begrüßte Finanzstaatsrat Henning Lühr heute (Montag, 2. September 2019) im Rahmen eines festlichen Senatsempfangs über 400 Auszubildende und dual Studierende, die in diesem Monat ihre Ausbildung bei der Freien Hansestadt Bremen beginnen, in der Oberen Rathaushalle. Begleitet wurden die neuen Auszubildenden von ihren Ausbilderinnen und Ausbildern.

Staatsrat Lühr betonte in seiner Ansprache, dass der öffentliche Dienst sich im Wandel befinde. Die Digitalisierung beherrsche die Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben ganz maßgeblich. Dies setze bei den neu eingestellten Kolleginnen und Kollegen ein Höchstmaß an Veränderungsbereitschaft und Offenheit für neue Aufgaben und Arbeitsformen voraus. "Ein bürgernaher und serviceorientierter öffentlicher Dienst erfordert, dass öffentliche Dienstleistungen ständig überprüft und an den individuellen Lebenslagen der Menschen, die in unserer Stadt leben, angepasst werden. Dabei müssen kreative Lösungen, die sich noch stärker an den Interessen und Bedarfen der Bürgerinnen und Bürger orientieren, entwickelt werden", so Lühr.

Staatsrat Henning Lühr begrüßte die Nachwuchskräfte | Foto: Pressereferat Senator für Finanzen, jpg, 22.8 KB
Staatsrat Henning Lühr begrüßte die Nachwuchskräfte | Foto: Pressereferat Senator für Finanzen

Einen Beitrag dazu sollen auch die dual Studierenden leisten, die den Studiengang IT Management, Consulting & Auditing absolvieren werden. Die Studierenden erwerben im Rahmen ihres dualen Studiums an der Fachhochschule Wedel, das sieben Semester umfasst, ihren Bachelor-Abschluss. Das Studium verknüpft betriebswirtschaftliche und informationstechnische Inhalte mit modernem Management, sodass die Studierenden für die Arbeit im bremischen öffentlichen Dienst gut gewappnet sein sollten, um so den digitalen Transformationsprozess zu begleiten.

Eine weitere zentrale Aufgabe werde in den nächsten Jahren laut Lühr darin bestehen, den Klimaschutz weiter voranzubringen. Nachhaltiges, ressourcenschonendes Verwaltungshandeln solle auch für die folgenden Ausbildungsjahrgänge eine sehr zentrale Rolle einnehmen.

Holger Wendel, Direktor der Verwaltungsschule der Freien Hansestadt Bremen und Leiter des Aus- und Fortbildungszentrums, freute sich besonders, dass sich die neuen Auszubildenden für eine Ausbildung im bremischen öffentlichen Dienst und damit für eine Arbeit für das Gemeinwohl entschieden haben. Weiterhin hob Wendel hervor, dass sich der Arbeitgeber Freie Hansestadt Bremen durch Fairness, Verlässlichkeit und Vielfältigkeit auszeichne. "Sie haben Bremen zu Ihrem Beruf gemacht und das freut mich in besonderem Maße", so Wendel.

Auch Kai Mües als Vertreter des Gesamtpersonalrates der Freien Hansestadt Bremen begrüßte die neuen Kolleginnen und Kollegen. Der demographische Wandel und der zunehmende Fachkräftemangel setzen voraus, dass der Bremer Senat vermehrt in Ausbildung investiert. In den letzten Jahren ist die Anzahl der Ausbildungsplätze stetig gestiegen. Dies sei jedoch auch dringend erforderlich, um den wachsenden Herausforderungen, die an die Beschäftigten gestellt werden, zu begegnen.

Über 400 Auszubildende kamen zum Senatsempfang in die Obere Rathaushalle | Foto: Pressereferat Senator für Finanzen, jpg, 28.9 KB
Über 400 Auszubildende kamen zum Senatsempfang in die Obere Rathaushalle | Foto: Pressereferat Senator für Finanzen

Zum Hintergrund:
Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hatte beschlossen, 2019 insgesamt 798 Auszubildende im bremischen öffentlichen Dienst einzustellen. Hiervon 506 Auszubildende in den bedarfsbezogenen Berufen Verwaltungsfachangestellte*r, Justizfachangestellte*r, Obersekretäranwärter*in im Justizvollzugsdienst, Rechtspflegeranwärter*in, Finanzanwärter*in, Oberbrandinspektor-Anwärter*in, Brandmeister-Anwärter*in, Polizeikommissar-Anwärter*in und Verwaltungsinspektoranwärter*in. Dazu gehören auch 13 Anwärter*innen, die im Studiengang IT Management, Consulting & Auditing an der Fachhochschule Wedel ihr duales Studium aufnehmen werden und zwei technische Oberinspektor-Anwärter*innen in der Fachrichtung Technische Dienste für den Bereich Geoinformation.
Neben den bedarfsbezogenen Ausbildungsgängen stellt die Freie Hansestadt Bremen 80 Ausbildungsplätze in Berufen nach dem Berufsbildungsgesetz bereit, so zum Beispiel als Medizinische*r Fachangestellte*r, Gärtner*in oder Kauffrau/-mann für Büromanagement.

Es werden auch 190 Plätze für Anerkennungspraktika für Erzieher*innen und Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen angeboten.

Zusätzlich zu den 798 Ausbildungsplätzen werden bis zu 130 Plätze für Einstiegsqualifizierungen zur Verfügung stehen, die jungen Geflüchteten im Rahmen des Projektes "Zukunftschance Ausbildung" angeboten werden. Die Einstiegsqualifizierungen werden sowohl in Einrichtungen des öffentlichen Dienstes als auch in Betrieben der privaten Wirtschaft absolviert.

Mehr: https://www.karriere.bremen.de/

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen die Fotos zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Fotos: Pressereferat Senator für Finanzen
Foto-Download 1 (jpg, 2.7 MB)
Foto-Download 2 (jpg, 2.2 MB)