Sie sind hier:

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Gemeinsam für das Starthaus

Bremer Institutionen vereinbaren Kooperationsvertrag

18.12.2018

Mit der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags haben das Starthaus, der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen des Landes Bremen und die Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven heute (Dienstag, 18.12.2018) die Weichen für eine enge Zusammenarbeit gestellt. Damit wächst das Bremer Gründungsnetzwerk künftig noch weiter zusammen und erleichtert Bremerinnen und Bremern den Start in die berufliche Selbstständigkeit.

Freuen sich über den neuen Kooperationsvertrag (v.l.n.r.): Ekkehart Siering, Staatsrat beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Dr. Matthias Fonger, Hauptgeschäftsführer und I. Syndicus der Handelskammer, Harald Emigholz, Präses der Handelskammer, Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Ralf Stapp und Jörn-Michael Gauss, die Geschäftsführer der BAB – Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven., jpg, 150.8 KB
Freuen sich über den neuen Kooperationsvertrag (v.l.n.r.): Ekkehart Siering, Staatsrat beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Dr. Matthias Fonger, Hauptgeschäftsführer und I. Syndicus der Handelskammer, Harald Emigholz, Präses der Handelskammer, Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Ralf Stapp und Jörn-Michael Gauss, die Geschäftsführer der BAB – Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven.

Kern der Zusammenarbeit ist die gegenseitige Unterstützung und Vernetzung bei zahlreichen Veranstaltungs- und Vermarktungsaktivitäten. So werden Starthaus und Handelskammer künftig Veranstaltungen, Workshops, Sprechtage, Räume und Informationsveranstaltungen koordinieren, sich gegenseitig bei der Ausrichtung und Bekanntmachung von Gründungsaktivitäten unterstützen und ihre jeweiligen Kundinnen und Kunden auf Angebote aufmerksam machen.

„Das Starthaus Bremen hat sich im vergangenen Jahr als eine zentrale Anlaufstelle für Gründerinnen und Gründer etabliert. Jetzt gilt es, das Leistungsspektrum des Bremer Gründungsökosystems auszubauen. Die Handelskammer Bremen ist dabei der ideale Partner“, sagt Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen.

„Die Handelskammer Bremen ist ein zentraler Netzwerkpartner im gesamten Gründungsökosystem. Durch unseren engen Draht zu den Unternehmen im Land können wir unmittelbar auf Anregungen aus der Wirtschaft reagieren“, bestätigt Dr. Matthias Fonger, Hauptgeschäftsführer und I. Syndicus der Handelskammer. Darüber hinaus könne sein Haus Impulse aus dem bundesweiten Netzwerk der Industrie- und Handelskammern sowie der Dachorganisation, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag, einbringen.

Eine größere Reichweite verspricht sich auch Ralf Stapp, Geschäftsführer der BAB – Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven, der Initiatorin des Starthauses: „Wir wollen überregional aktiv werden, um Bremen als attraktiven Standort für Gründerinnen und Gründer zu positionieren.“ Daneben werde sich die Kooperation aber auch in der täglichen Arbeit des Starthauses spürbar auswirken und zu einem engeren Zusammenwachsen des Gründungsnetzwerks beitragen.

Über das Starthaus
Das Starthaus ist die zentrale Anlaufstelle im Bremer Gründungsökosystem. Es begleitet Gründungs- und Aufbauprozesse, stellt Kontakte zum Gründungsnetzwerk des Landes Bremen her und konzipiert und koordiniert die verschiedenen Förderbausteine. Erfahrene Starthelfer/innen stehen in der Bremer Innenstadt und in Bremerhaven Gründenden und jungen Unternehmen zur Seite, unterstützen zu allen Gründungsfragen und informieren zur unternehmerischen Tätigkeit. Das Starthaus ist eine Initiative der BAB, der Förderbank für Bremen und Bremerhaven (Bremer Aufbau-Bank GmbH). Weitere Informationen: www.starthaus-bremen.de, www.starthaus-bremerhaven.de

Achtung Redaktionen:
Das Foto kann unter folgenden Nutzungsbedingungen genutzt werden: Die einmalige Verwendung ist honorarfrei im engen redaktionellen Zusammenhang mit der Pressemitteilung bei Nennung der angegebenen Quelle. Foto: Starthaus/Frank Pusch
Foto-Download (jpg, 2.1 MB)