Sie sind hier:

Die Senatorin für Finanzen

Ortsamt Mitte / Östliche Vorstadt muss teilsaniert werden

Historisches Schieferdach nicht mehr reparabel / Immobilien Bremen leitet unverzüglich Sanierungsvorbereitungen ein

13.12.2018

Presseinformation von Immobilien Bremen:

Das Dach des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes des Ortsamts Mitte / Östliche Vorstadt (Am Dobben 91) muss angesichts festgestellter Wasserschäden schnellstmöglich saniert werden. Immobilien Bremen hat die entsprechenden Vorbereitungen bereits eingeleitet. Gegenwärtig werden die erforderlichen Gerüste aufgestellt, damit das historisch wertvolle Bauwerk nicht zusätzlich in Mitleidenschaft gezogen wird.

Mitte November hatte sich bei der Behebung eines Wasserschadens im Dachgeschoss herausgestellt, dass die Abdichtung der bereits reparierten Schieferdeckung erneut aufgerissen ist, was eventuell durch die heißen Temperaturen im Sommer ausgelöst wurde. Eine eingehende Untersuchung führte zu dem Ergebnis, dass die vorhandenen Schieferplatten nicht mehr instandgesetzt werden können. Zudem wurden weitere Wasserschäden festgestellt, unter anderem an der Deckenmalerei der Empore des Musiksaals.

Vor diesem Hintergrund und angesichts der zu erwartenden Niederschläge während der Wintermonate beschloss Immobilien Bremen, die Dachhaut umgehend zu erneuern. Dafür wird zunächst ein rund 455 Quadratmeter großes, auf einer 18 Meter hohen Gerüstkonstruktion ruhendes Schutzdach über das Gebäude gesetzt. Die seitlichen Fronten werden durch Folienmaterial abgedeckt.

Momentan wird das dafür benötigte Gerüst errichtet, das aufgrund statischer Bedenken nicht an der 17 Meter hohen Fassade verankert werden konnte. Deshalb ist die Stahlrohrkonstruktion – ähnlich wie 2016 bei der Sanierung des Rathausdachs – freitragend an der Vorder- und Rückseite des Gebäudes aufgestellt worden. Für die erforderliche Stabilität sorgen rund 40 jeweils circ 2,5 Tonnen schwere Betonblöcke.

Sobald die Maßnahmen für den erforderlichen Schutz des Gebäudes abgeschlossen sind, wird Immobilien Bremen mit den notwendigen Arbeiten beginnen. Dazu gehören weitergehende Untersuchungen der Gebäudesubstanz und deren Sicherung. Der Betrieb des Ortsamtes in dem 1862-64 nach einem Entwurf des bekannten Bremer Baumeisters Lüder Rutenberg errichteten ehemaligen Wohnhaus kann während dieser Zeit ungehindert fortgesetzt werden. Hinsichtlich des Zeitraums und der erforderlichen finanziellen Mittel für die Sanierungsmaßnahme lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Aussage treffen.

Aus Unterlagen des Landesamtes für Denkmalpflege geht hervor, dass das Dach Ende der 1970er Jahre instandgesetzt worden ist. Zu diesem Zeitpunkt war es ca. 70 Jahre alt. Da die Deckung aus englischem Schiefer besteht, kann davon ausgegangen werden, dass es sich vermutlich um das Originalmaterial von 1862 handelt.

Hinweis für Redaktionen:
Die Träger für das Schutzdach werden am Freitag (14. Dezember 2018) mittels eines Autokrans auf die Gerüstkonstruktion gehievt. Um 11 Uhr stehen Fachleute von Immobilien Bremen vor Ort für Erläuterungen zum Sanierungsvorhaben zur Verfügung. Die Baustelle und das Gebäude können aufgrund der Sicherheitsvorschriften nicht betreten werden.

Das Ortsamt Mitte ist am 14. Dezember ganztags für den Publikumsverkehr geschlossen.