Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Kunstrasenplatz Obervieland eingeweiht - Erste städtische Anlage mit LED-Flutlicht

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Kunstrasenplatz Obervieland eingeweiht - Erste städtische Anlage mit LED-Flutlicht

27.11.2018

Die Sportanlage Obervieland ist deutlich aufgewertet: Am heutigen Dienstag, (27. November 2018) hat Sportsenatorin Anja Stahmann den neuen Kunstrasenplatz mit LED-Flutlicht eingeweiht. Der Platz ist ein Ersatz für den früheren Bolzplatz an der Hans-Hackmack-Straße, der 20 Jahre nach seiner Einrichtung im Jahr 1998 nicht mehr dem Bedarf der Eliteschule des Fußballs am Gymnasium Links der Weser entsprochen hat. „Der neue Kunstrasenplatz ist ein großer Sprung nach vorn“, sagte die Senatorin, „für die Leistungskicker vom Gymnasium Links der Weser, aber auch für die 29 Fußball-Mannschaften des TuS Komet-Arsten. Ich freue mich mit allen, die jetzt auf dem Fußball-Grün stehen, das für viele die Welt bedeutet – und für manche noch viel mehr.“

„Ohne den neuen Platz hätte das Gymnasium Links der Weser seinen Status als Eliteschule des Fußballs vermutlich nicht halten können“, sagte Senatorin Stahmann weiter. Der neue Platz sei ganzjährig nutzbar: „Kunstrasen ist unempfindlich gegenüber Wind und Wetter. Bei Regen wird der Platz optimal entwässert, trockenes Wetter hat keinen Einfluss auf die Rasenqualität, und Wettkämpfe wie auch Trainingseinheiten können immer stattfinden.“ Und das bis zu 2.500 Stunden im Jahr, „während einem Rasenplatz oft schon nach 400 Stunden sprichwörtlich die Luft ausgeht“. Als Vorteile hob sie zudem die „gleichmäßigen Spieleigenschaften auf dem gesamten Platz“ hervor, „die der Spieltechnik sehr zu Gute kommt“ sowie die „geringen Pflegeaufwendungen“. Der Oberbelag bestehe aus Moosfaser (eine gekräuselte Faser, die dem Belag eine sehr dichte Oberflächenstruktur gibt) und einer Auffüllung aus Sand, der die vergleichsweise lange Faser aufrecht hält. Bis zu 15 Jahre hält ein solcher Oberbelag, „dann muss er ausgetauscht werden“. Der Unterbau könne aber bleiben und solle rund 40 Jahre halten.

Eine Besonderheit aus ökologischer Sicht sei zudem, dass erstmals eine städtische Sportanlage mit stromsparendem LED-Flutlicht beleuchtet werde. Das führe zu ganz erheblichen Einsparungen beim Stromverbrauch und reduziere damit die Belastung der Atmosphäre mit dem Treibhausgas Kohlendioxyd.

Der aufgegebene Schulsportplatz war dem Gymnasium Obervieland zugeordnet und soll für den Wohnungsbau zur Verfügung gestellt werden. Der neue Platz an der Egon-Kähler-Straße hat circa 1,05 Millionen Euro gekostet. Das Geld stammt aus den Verkaufserlösen der aufgegebenen Sportfläche an der Hans-Hackmack-Straße.