Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Senatorin Stahmann: Der Sport soll mehr Raum bekommen

SG Findorff und TV Eiche Horn können neue Hallen planen

12.06.2018

Die Sportgemeinschaft Findorff und der Turnverein Eiche Horn können im kommenden Jahr neue Vereinshallen planen. Zu diesem Zweck hat die Deputation für Sport den beiden Vereinen heute (Dienstag, 12. Juni 2018) jeweils 25.000 Euro aus Sportfördermitteln für das Jahr 2019 zugesprochen. „Der Indoor-Sport wächst, Sportler wollen zunehmend wetterunabhängige Trainingsbedingungen und die Vereine weiten ihre Angebote aus“, sagte Sportsenatorin Anja Stahmann. „Diese Entwicklung wollen wir nach Kräften fördern.“

Die Vereine können nun die Planungen in Auftrag geben für den „Fuchsbau“ als inklusive Sporthalle an der Bezirkssportanlage Findorff und für eine Halle an der Sportanlage Berckstraße. Vorerst nicht berücksichtigt wurden dagegen der Bremer Hockey-Club mit seinem Antrag auf ein Sportleistungszentrum und der Turnverein Bremen Walle 1875 mit seinem Antrag auf eine Mehrzweckhalle am Panzenberg. Diese Projekte wolle die Senatorin aber weiter unterstützen, sagte sie.

Die insgesamt 50.000 Euro Planungsmittel seien nur der Auftakt für die Neubauten, sagte Sportsenatorin Anja Stahmann. „Für den Bau der Hallen sind weitere finanzielle Mittel erforderlich, die wir in den Haushalten ab 2020 einwerben müssen.“ Insgesamt gehe es um rund 2,2 Millionen Euro. „Das Geld ist gut angelegt, zumal die Vereine selber große Anstrengungen unternehmen. Mit 45 beziehungsweise 50 Prozent erbringen sie hohe Eigenanteile.“

Die Planungsmittel wurden anhand eines Kriterienkataloges vergeben, an dem alle vier vorgelegten Anträge auf Hallenneubauten sich messen lassen mussten. Kriterien waren die Gesamtkosten und der Eigenanteil, die Folgekosten, die Vereinsentwicklung, die Bedeutung der Halle für die Stadtentwicklung mit Blick auf den Sportentwicklungsplan und eine Einschätzung der Senatorin für Kinder und Bildung über den schulischen Bedarf.

SG Findorff – Der „Fuchsbau“
„In allen Kategorien hatte der ,Fuchsbau‘ in Findorff die Nase vorn“, sagte Senatorin Stahmann. Geplant wird dort eine barrierefreie Zwei-Feld-Halle mit den Maßen 23 mal 45 Meter für die Sportarten Handball, Futsal (eine relativ neue Variante des Hallen-Fußballs), Volleyball, Badminton, Basketball, Korbball und neue Angebote wie Parkour und sogar Indoor-Modellflug. Die kalkulierten Kosten belaufen sich auf knapp 2,5 Millionen Euro, wovon der Verein selbst die Hälfte aufbringen will. Die Halle soll mit den üblichen Turngeräten ausgestattet werden, eine geschützte Spiegelwand ist denkbar. Alle Geräte wie Tore und Ringe sollen in einer Höhe über 2,20 m „geparkt“ werden. Geplant sind überdies vier Umkleiden, vier Duschräume, Toiletten sowie ein separater kleiner Übungsraum auch für inklusive Kleingruppen.

Mit der zusätzlichen Halle können die Abteilungen Handball und Korbball integriert werden. Fußball- und Cricket-Training können im Winterhalbjahr viel stärker in der Halle stattfinden. „Das stärkt auch die wichtige Jugendarbeit“, sagte Senatorin Stahmann. Außerdem wird die neue Halle für den Schulsport große Bedeutung haben.

TV Eiche Horn – Sporthalle Berckstraße
TV Eiche Horn plant eine teilbare Ein-Feld-Halle mit circa 400 Quadratmetern und etwa vier Metern Höhe. Die Außenumkleiden für die öffentliche Sportanlage Fritzewiese sollen integriert werden. Die Kosten belaufen sich auf 1,6 Millionen Euro, der Verein selbst bringt aus Eigenmitteln und einem Kredit 0,7 Millionen Euro ein, das sind 45 Prozent. Mit der Halle will der Verein auf die demografische Entwicklung reagieren. In Übereinstimmung mit dem Sportentwicklungsplan will er einerseits die Angebote für Seniorinnen und Senioren sowie den Gesundheits-, Präventions- und Reha-Sport deutlich ausbauen. Andererseits will der Verein mit dem Neubau auch der wachsenden Zahl an Kindern und Jugendlichen gerecht werden. Zudem erklärt sich die Notwendigkeit eines Neubaus, weil die sportbetonte Schule Ronzelenstraße in unmittelbarer Nachbarschaft einen überdurchschnittlichen Sporthallenbedarf hat, und Schulen wie Vereine aus den angrenzenden Stadtteilen Schwachhausen und Oberneuland die bestehenden Hallen in Horn schon heute nutzen. Dabei will der TV Eiche Horn sowohl neue Angebote einrichten als auch bestehende ausbauen, zum Beispiel Eltern-Kind-Sport, Hip-Hop, Ballett, Selbstverteidigung, Psychomotorik, Gesundheitssport, Reha-Sport und Seniorensport.