Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • 33 Millionen Euro für Sanierung öffentlicher Gebäude - Senat beschließt Gebäudesanierungsprogramm 2018

Die Senatorin für Finanzen

33 Millionen Euro für Sanierung öffentlicher Gebäude - Senat beschließt Gebäudesanierungsprogramm 2018

24.04.2018

Der Senat hat heute (24. April 2017) das Gebäudesanierungsprogramm 2018 in Höhe von 33,1 Millionen Euro beschlossen. Der Schwerpunkt der Baumaßnahmen liegt wie in den Vorjahren im Bereich Bildung, einen weiteren Schwerpunkt bildet die Sanierung der Justizvollzugsanstalt Sonnemannstraße in Oslebshausen.

Die größte Einzelsumme in Höhe von 12,5 Millionen Euro wird für die Sanierung des Schulzentrums in Obervieland eingeplant. Dort ist eine Gesamtsanierung notwendig geworden. So muss unter anderem die Gebäudehülle instandgesetzt werden, ebenso sind Brandschutzanforderungen umzusetzen, die tiefe Eingriffe in die bauliche Substanz erforderlich machen und auch umfangreiche Schadstoffsanierungen stehen auf dem Plan.

Weitere neue Sanierungsprojekte:

  • Sanierung und Erweiterung der Schule Seehausen für 1,98 Millionen Euro: Das Schulgebäude enthält eine Gesamtsanierung und wird geringfügig erweitert, um den bestehenden Raumbedarf zu decken.
  • Sanierung, Nutzerumbau und Neubau des Foyers im Kindertagesheim Neustadtswall für 1,58 Millionen Euro: Zum einen muss die Kita um vier Gruppen erweitert werden, weil es einen erhöhten Bedarf an Plätzen gibt, zum anderen soll die Außenfassade energetisch saniert werden, auch die Dächer werden neu gedämmt und abgedichtet.
  • Die Justizvollzugsanstalt Sonnemannstraße in Oslebshausen benötigt für Sanierungsmaßnahmen insgesamt 8,34 Millionen Euro. Für die Sanierung des Nahwärme- und Trinkwassernetzes sind es 4,94 Millionen Euro: Die Heizungs- und Regelungstechnik ist defekt und sämtliche Gebäude erhalten einen neuen Trinkwasseranschluss. Für die Sanierung der Bäckerei, die u.a. denkmalpflegerische Aspekte beinhaltet, werden 1,91 Millionen Euro benötigt. Unter anderem müssen das Dach, die Fassade, Fenster und Gitter saniert sowie Brandschutzmaßnahmen im Erd- und Dachgeschoss verbessert werden. Die historische innere Anstaltsmauer begrenzt den nördlichen und nordwestlichen Teil um das Hafthaus für Jugendliche auf dem Anstaltsgelände. Sie bildet Ausbruchs- und Sichtschutz für den Jugendvollzug. Gravierende bauliche Mängel müssen dringend behoben werden. Hierfür werden 1,48 Millionen Euro benötigt.

Im Download:
Die Liste der Sanierungsprojekte zum PDF-Download (pdf, 118.1 KB)