Sie sind hier:

Die Senatorin für Finanzen

Ort der Begegnung für Oberneuland

Immobilien Bremen veräußert ehemalige Sportfläche an der Mühlenfeldstraße – Investor plant Vollsortimenter und Fläche für Wochenmarkt

30.01.2018

Die Fläche des ehemaligen Sportplatzes an der Mühlenfeldstraße in Oberneuland wechselt den Besitzer. Immobilien Bremen, als Anstalt öffentlichen Rechts zentraler Ansprechpartner rund um die städtischen und landeseigenen Immobilien der Freien Hansestadt Bremen, hat das ca. 15.000 m² große Grundstück verkauft. Erwerber ist die EMH EDEKA MIHA Grundstücksverwaltungs GmbH & Co. KG in Minden, die unter anderem einen Supermarkt errichten will. Über die Höhe des Kaufpreises wurde wie üblich Stillschweigen vereinbart.

Der Käufer plant, auf dem Grundstück einen Vollsortimenter mit ca. 1.200 m² Verkaufsflächen anzusiedeln. Daneben ist eine Fläche für einen Wochenmarkt vorgesehen. Die Ortsmitte Oberneulands wird durch diesen Ort der Begegnung gestärkt, das vorhandene Handelsangebot an der Mühlenfeldstraße erweitert.

Verkehrstechnisch wird der Markt mittels einer Durchquerung des Grundstücks erschlossen, die von der Rockwinkeler Heerstraße zur Mühlenfeldstraße reicht. Die dafür anfallenden Kosten trägt der Investor. Für das Vorhaben wird ein neuer Bebauungsplan benötigt. Der entsprechende Entwurf mit der Nummer 2370 kann bis zum 9. Februar 2018 beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr eingesehen werden.

Zum Hintergrund:

Der Verkauf war möglich geworden, nachdem das Sportressort vor geraumer Zeit beschlossen hatte, auf die notwendige Sanierung der Anlage zugunsten der Sportfläche am Vinnenweg zu verzichten. Daraufhin wurde der Platz im Herbst 2009 aufgegeben, ein Jahr später erfolgte die erste Ausschreibung gegen Höchstgebot, die jedoch angesichts öffentlicher Kritik am städtebaulichen Konzept eingestellt wurde. 2013 lobte der Senator für Umwelt, Bauen und Verkehr einen Wettbewerb aus, der mit einem anschließenden Werkstattverfahren verknüpft war.

Auf dieser Basis kam es 2015 zur erneuten Ausschreibung des Geländes mit den Verkaufskriterien Preis und Konzept. Dazu gehörte, dass die Neubebauung die vorgegebenen gestaltenden Elemente einer traditionellen Hofstelle mit Klinker- und Holzflächen aufweisen muss. Auf die Ausschreibung gingen fünf wertbare Angebote ein, die von zwei mit Sachverständigen besetzten Gremien begutachtet wurden.