Sie sind hier:
  • Berufsperspektiven für junge Geflüchtete sichern

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Berufsperspektiven für junge Geflüchtete sichern

Arbeitssenator finanziert zusätzliche Plätze im Projekt "Zukunftschance Ausbildung"

21.12.2017

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen unterstützt den Ausbau eines bewährten und erfolgreichen Modells im Land Bremen und beteiligt sich an der Finanzierung zusätzlicher Plätze im Projekt "Zukunftschance Ausbildung".

"Zukunftschance Ausbildung" wird vom Aus- und Fortbildungszentrum für den öffentlichen Dienst (AFZ) durchgeführt und bietet in diesem Jahr 80 jungen Geflüchteten die Chance zur Ausbildungsvor-bereitung über eine "Einstiegsqualifizierung" (EQ) und anschließender Aufnahme einer Ausbildung. Am 19.12.2017 hatte der Senat beschlossen, die Plätze für das kommende Jahr auf 250 zu erhöhen. Damit eröffnet das Land Bremen neue berufliche Perspektiven für junge Menschen mit Fluchterfahrung.

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Ausbildungsgarantie für die Jahre 2018 und 2019 mit insgesamt 500.000 Euro zur Einrichtung weiterer Plätze.

"Ausbildung ist für junge Geflüchtete der Einstieg in berufliche und gesellschaftliche Integration und der Fahrschein für ein existenzsicherndes Leben in Deutschland", betont Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen. Und weiter: "Motivierten Auszubildenden darf trotz sprachlicher Hürden und noch fehlender Vertrautheit mit dem hiesigen Arbeitsleben nicht der Weg in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt versperrt bleiben. Deshalb investieren wir an dieser Stelle in die Zukunft und bereiten schon heute mit dem Projekt ‚Zukunftschance Ausbildung‘ den Weg für die Fachkräfte von morgen".

Mit der 2015 initiierten Ausbildungsgarantie fördert der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen junge Menschen, um ihnen den beruflichen Einstieg zu ermöglichen. Die Ausbildungsgarantie verfolgt verschiedene Ansätze, neben der Förderung von zusätzlichen Ausbildungsplätzen in Betrieben werden schulische und außerbetriebliche Ausbildungsangebote unterbreitet.