Sie sind hier:
  • Bremer Branchenverband der Luft- und Raumfahrt orientiert sich neu: AVIABELT Bremen e.V. heißt nun AVIASPACE BREMEN e.V.

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Bremer Branchenverband der Luft- und Raumfahrt orientiert sich neu: AVIABELT Bremen e.V. heißt nun AVIASPACE BREMEN e.V.

13.12.2017

Der 2005 gegründete Verein Aviabelt Bremen, das Netzwerk der in der Luftfahrt tätigen Unternehmen und Institute, wird zukünftig auch die Interessen der Raumfahrt wahrnehmen und somit den größten Luft- und Raumfahrtstandort Deutschlands in voller Breite vertreten. Im ersten Schritt dieser Neuausrichtung haben die Mitglieder des AVIABELT Bremen e.V. auf der Mitgliederversammlung einstimmig die Namensänderung des Vereins in AVIASPACE BREMEN e.V. beschlossen.

Das Branchennetzwerk geht diesen Schritt, um folgende Ziele zu erreichen:

  • Eine stärkere Sichtbarkeit für die Luft- und Raumfahrt außerhalb Bremens.
  • Eine verbesserte Wertschöpfung am Standort durch höhere Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit sowie Ansiedlungen und Gründungen.
  • Den Erhalt und Ausbau der industriellen Arbeitsanteile Bremer Institutionen an den Großprogrammen der ESA, der EU und bei nationalen Programmen wie dem Luftfahrt-Forschungsprogramm (LuFo) des Bundes.
  • Die Stärkung der Luft- und Raumfahrtindustrie durch übergreifende Vernetzung mit anderen Branchen wie der Automobilindustrie, der Windenergie und der maritimen Wirtschaft. Von besonderer Bedeutung sind hier die Querschnittsbereiche innovative Materialien und Digitalisierung.

„Mit der gemeinsamen Entscheidung des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen und des AVIASPACE Bremen, die Kräfte zu bündeln, werden die Voraussetzungen geschaffen, die zukünftigen Herausforderungen erfolgreich zu meistern und das Cluster nachhaltig strategisch auszurichten“, sagt Holger W. Oelze, Vorstandsvorsitzender des AVIASPACE Bremen e.V.

Die Aufgaben des Vereins sind hierbei Netzwerkbildung, Technologietransfer und Kompetenzvermittlung der Unternehmen am Standort Bremen. Ein neuer Fokus liegt bei der Förderung von Start-Ups, um neue Geschäftsmodelle am Standort zu entwickeln und die Innovationskraft zu stärken. Zukünftig sollen die Handlungsfelder um raumfahrtbezogene Themen mit zunehmender strategischer Bedeutung wie z.B. Raumfahrtsystemtechnik und Raumfahrtforschung, Erdfernerkundung, Bionik und Robotik ergänzt werden.
„Damit wird die langjährige erfolgreiche Arbeit des Innovationsclusters Luft- und Raumfahrt auf ein neues Niveau gehoben und weitere Entwicklungsmöglichkeiten bei der Positionierung Bremens in der internationalen Luft- und Raumfahrtszene erschlossen“, so Senator Martin Günthner.

Der Branchenverband vereint derzeit knapp 50 Mitglieder aus der gesamten Wertschöpfungskette der Luft- und Raumfahrtindustrie.

Weitere Informationen unter: http://www.aviaspace-bremen.de