Sie sind hier:
  • Neues europäisches Forschungsprojekt zu Mobilitätskonzept in Bremen Hulsberg

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Neues europäisches Forschungsprojekt zu Mobilitätskonzept in Bremen Hulsberg

Projekt SUNRISE europaweit aus 56 Anträgen ausgewählt

15.02.2017

Die Probleme sind in allen europäischen Straßen ähnlich wie im ‚Viertel‘ im Umfeld des Hulsberg-Geländes: zugeparkte Straßen, aber gleichzeitig ein Bündel von Wünschen nach mehr Grün, besseren Radverbindungen bis hin zur Rollatortauglichkeit der Straßen. Das europäische Forschungsprogramm "Horizon 2020" hatte deshalb die Aufgabe gestellt, in einem europäischen Forschungsverbund innovative Mobilitätskonzepte auf Quartiersebene gemeinsam mit den Straßenraumnutzerinnen und -nutzern zu entwickeln ("co-creation"), in Modellanwendungen auszuprobieren und auszuwerten.

Mit Bremer Beteiligung wird im Mai 2017 das neue europäische Forschungsprojekt SUNRISE starten und bis zum April 2021 Ergebnisse liefern. SUNRISE steht für "Sustainable Urban Neighbourhoods - Research and Implementation Support in Europe” – frei übersetzt: "nachhaltige Stadtquartiere – europäische Unterstützung in Forschung und Anwendung". In einem internationalen Konsortium ist das Bremer Hulsberg Gebiet eines von fünf Modellstadtteilen, in denen nachbarschaftliche Mobilitätskonzepte entwickelt, abgestimmt und ausprobiert werden sollen. Weitere Modellquartiere des SUNRISE-Projektes liegen in Budapest, Jerusalem, Malmö, Southend-on-Sea und Thessaloniki. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt u.a. durch die Universität Wien.

Der für Stadtentwicklung, Verkehr und Umweltschutz zuständige Senator Joachim Lohse begrüßt die Förderentscheidung: "Mit dem SUNRISE Projekt können die Ziele des Verkehrsentwicklungsplans auf Quartiersebene weiterentwickelt werden. Für den europäischen Austausch sind sowohl die Erfahrungen einer Fahrrad- als auch Carsharing-Stadt wertvoll, als auch die Bremer Tradition der intensiven Beteiligung der Anwohnerinnen und Anwohner. Die 450.000 Euro Förderung für Bremen sind gut angelegt." Bremen hat auf europäischer Ebene einen guten Ruf, nicht zuletzt aufgrund des Verkehrsentwicklungsplans (VEP 2025) und dessen europäischer Würdigung durch den SUMP Award (Sustainable Urban Mobility Planning), den Kommissarin Violetta Bulc Verkehrssenator Joachim Lohse im Frühjahr 2015 überreicht hatte. Insgesamt hatten sich in dem wettbewerblichen europaweiten Verfahren 56 Projektkonsortien beworben, von denen acht in eine engere Auswahlrunde kamen und letztlich zwei Projektvorschläge zur Förderung akzeptiert wurden.

Die zuständige Ortsamtsleiterin Hellena Harttung betont: "Mit der Unterstützung durch SUNRISE können wir uns besser um die verkehrlichen Fragen kümmern, die in der Nachbarschaft um das neue Hulsberg-Quartier bereits heute vorhanden sind - und sie sich mit der weiteren Entwicklung auch noch verstärken werden. Ein für den neuen und den bestehenden Stadtteil ganz wichtiger Aspekt, der nun mit der erforderlichen Sorgfalt aufgearbeitet werden kann. Ortsamt und Beirat freuen sich über diese Möglichkeit!"

Auch der Geschäftsführer der Grundstücksentwicklungsgesellschaft für das neue Hulsberg-Viertel (GEG), Florian Kommer, sieht große Vorteile für die weitere Entwicklung: "Innovative Mobilitätskonzepte sind für die Entwicklung des Hulsberg Quartiers ein ganz wichtiges Thema. Es ist gut, hier in der europäischen Liga zu spielen. Der internationale Austausch durch das SUNRISE-Projekt ist für die weitere Entwicklung natürlich besonders interessant!"

Das Projekt wird von Juni 2017 bis Mai 2021 laufen. Die Gesamtförderung des europäischen Verbundprojektes beträgt knapp vier Millionen Euro – Bremen erhält davon eine Förderung von rund 450.000 Euro.

Weiterführende Links:
Europäische Projektseite (englisch): www.sunrise-communities.eu
EU-Ausschreibung (englisch): ec.europa.eu