Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Sozialsenatorin besuchte die Bremer Freiwilligen-Agentur

14.07.2008

Rosenkötter: „Bürgerschaftliches Engagement macht Bremen stark!“

„Sie leisten eine ganz hervorragende Arbeit“, lobte Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter die Arbeit der Freiwilligen-Agentur Bremen. Bei einem Besuch in den Räumen der Agentur am Dammweg hatte sich die Senatorin ausführlich über die Tätigkeit der Initiative informiert. Seit Beginn der 1990er Jahre unterstützt, qualifiziert und fördert die Agentur das freiwillige Engagement der Bremerinnen und Bremern.


Bremens Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter beim Besuch der Freiwilligen-Agentur.

Bremens Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter beim Besuch der Freiwilligen-Agentur.


Menschen die sich engagieren wollen, bekommen von der Agentur kostenlose Informationen und Beratung. Als Anlaufstelle dient zum Beispiel ein Büro in der Zentralbibliothek im ehemaligen Polizeihaus. Auf der Suche nach einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung schauen dort zahlreiche Bremerinnen und Bremer vorbei. „Ich will was Gutes tun und habe fünf Stunden die Woche Zeit“, mit solchen und ähnlichen Worten bieten die Interessenten dort ihre Hilfe an. Die Ansprechpartnerinnen der Freiwilligen-Agentur nehmen sich dann Zeit, führen ein ausführliches Beratungsgespräch und schlagen ganz konkrete Projekte oder Vereine und Verbände vor. Wie in einer „Job-Börse“ gibt es die unterschiedlichsten Angebote - von zwei Stunden Gartenarbeit in einem Seniorentreff über ein Krötenschutzprojekt im Naturschutzbund bis zur Mitarbeit im Hafen-Museum.


Gemeinsam mit ihrem ehrenamtlichen Team berichtete Agenturleiterin Birgitt Pfeiffer der Senatorin über deren Erfolgsprojekte. Dazu zählt unter anderem die „Lesezeit“, in der freiwillige Lesehelfer in die Grundschulen gehen und den Kindern geduldig zuhören und Lernen helfen. Ein weiteres Projekt ist „Balu und Du“. Hier übernehmen junge Erwachsene die Patenschaft für Kinder im Grundschulalter. „Balu und Du“ kümmert sich um Kinder, die aus unterschiedlichsten Gründen ein bisschen mehr Zuwendung brauchen.

„Bremen ist wirklich reich“, freute sich die Senatorin, „reich an Menschen, die sich ehrenamtlich und freiwillig engagieren und ihre helfenden Hände reichen. Auch das

bürgerschaftliche Engagement macht Bremen und Bremerhaven stark. Darauf sind wir stolz. Und dieses Engagement wollen wir stärken und voranbringen“, sagte Ingelore Rosenkötter nach dem Besuch der Freiwilligen-Agentur. Mehr Informationen über ehrenamtliche und freiwillige Einsatzmöglichkeiten gibt es im Internet:
www.buergerengagement.bremen.de und www.freiwilligen-agentur-bremen.de