Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Rosenkötter: „Mehr Chancen für Jugendliche am Ausbildungsstellenmarkt“

09.07.2008

Wettbewerbsaufruf für das Landesprogramm ‚Ausbildung und Jugend mit Zukunft’ startet

Die Deputation für Arbeit und Gesundheit hat heute (09.07.2008) die Fördergrundsätze für das Programm „Ausbildung und Jugend mit Zukunft“ beschlossen. Damit kann der Wettbewerbsaufruf gestartet werden. Bereits Ende Mai hatte die Deputation für dieses Landesprogramm insgesamt 9,3 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.


Arbeitssenatorin Ingelore Rosenkötter: „Mit unserem Programm möchten wir besonders jene jungen Menschen unterstützen, die am Ausbildungsmarkt immer noch wenig Chancen haben. Das sind vor allem Jugendliche mit schlechten Schulabschlüssen. Aber auch Jugendliche mit Migrationshintergrund sind deutlich benachteiligt und werden durch unser Programm gefördert. Im Blick haben wir außerdem die Betrieben, die wir weiterhin bei der Einrichtung von Ausbildungsplätzen - wenn notwendig - unterstützen möchten.“


Das neue Landesprogramm hat folgende Leitziele: Erstens soll der Übergang von Schule, vor allem von der Sekundarschule, in Ausbildung weiter verbessert werden. In diesem Zusammenhang sind auch spezielle Angebote für junge Mütter vorgesehen. Zudem sollen die Maßnahmen der Berufsvorbereitung eine stärkere duale Ausrichtung entwickeln. Zweitens ist es Ziel, durch Ausbildungspartnerschaften zusätzliche Ausbildungsplätze für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf zu schaffen und drittens sollen Jugendliche beim Übergang von der Ausbildung in den Betrieb unterstützt werden.


Die Unterlagen für den Wettbewerbsaufruf sind ab Donnerstag, dem 10. Juli bei der bremer arbeit gmbh (www.bremerarbeit.deExternes Angebot) oder der Bremerhavener Arbeit GmbH (www.brag-bremerhaven.deExternes Angebot) unter Aktuelles herunterzuladen.

Eine Informationsveranstaltung über das wettbewerbliche Verfahren findet am Freitag, dem 11. Juni von 11.00 – 13.00 Uhr in der bremer arbeit, Langenstr. 38-42 statt.