Sie sind hier:
  • Eine kostenlose warme Mahlzeit – nicht nur für Obdachlose

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Eine kostenlose warme Mahlzeit – nicht nur für Obdachlose

Community-Dinner mit Senatorin Stahmann / Suppenengel als "Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen" geehrt

15.08.2016
Senatorin Stahmann (Mitte) hilft eine Weile aus als Ehrenamtliche beim Kochen, jpg, 53.6 KB
Senatorin Stahmann (Mitte) hilft eine Weile aus als Ehrenamtliche beim Kochen

Am Hauptbahnhof Bremen, wo sonst der Verein "Suppenengel" Obdachlose mit einer warmen Mahlzeit versorgt, sind heute (Montag, 15 August 2016) mehrere hundert Menschen einer Einladung zu einem gemeinsamen Essen gefolgt – ein Curry mit Reis und Boeuf Strogranoff aus der "Gulaschkanone" des Reservistenverbandes in Bremen. Gastgeber waren die Suppenengel und der "Verein Serve the City". Für ihr Projekt: "Flüchtlinge kochen für Obdachlose" sind außerdem die Suppenengel als "Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen" gewürdigt worden.

"Das gemeinsame Essen ist eine Gelegenheit, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, die gerade nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen", sagte Schirmfrau Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport. "Es führt Menschen mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen und religiösen Hintergründen zusammen."

Inspiriert ist das gemeinsame Essen unter dem Titel "Brücken bauen" von der internationalen Bewegung der "Community Dinners". "Ziel ist es, in öffentlichen Räumen die Vielfalt der Gesellschaft zu feiern, das Wir-Gefühl zu stärken und Fremdartiges nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung zu erleben", sagte Peter Valtink von den Suppenengeln. Die zentralen Beiträge hätten die Ehrenamtlichen geleistet sowie die Sponsoren, etwa die Konditorei Stecker mit einer großen Zahl an Butterkuchen sowie der "Starkoch" der Küche 13, Jan-Philip Iwersen, der mit seinem handwerklichen Können und mitgebrachten Lebensmitteln für das warme Abendessen gesorgt hat.

Die Übergabe der Urkunde als „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ (v.l.n.r.): Corinna Pregla (Repräsentantin der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“), Dr. Peter Valtlink (Geschäftsführer der Bremer Suppenengel e.V.), Senatorin Anja Stahmann, Ludwig Blomeyer (Deutsche Bank)  , jpg, 132.5 KB
Die Übergabe der Urkunde als „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ (v.l.n.r.): Corinna Pregla (Repräsentantin der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“), Dr. Peter Valtlink (Geschäftsführer der Bremer Suppenengel e.V.), Senatorin Anja Stahmann, Ludwig Blomeyer (Deutsche Bank)

Für die Initiative "Deutschland – Land der Ideen" würdigte Repräsentantin Corinna Pregla das Engagement des Suppenengel-Projektes "Flüchtlinge kochen für Obdachlose" und überreichte die Auszeichnung. In der Rubrik "Nachbarschaft" ist es einziger Preisträger des Jahres 2016 in der Stadt Bremen. Das hob besonders Ludwig Blomeyer hervor. Er ist Mitglied der regionalen Geschäftsleitung Nord, bei der Deutschen Bank, Nationalerer Förderer der Initiative "Deutschland – Land der Ideen". "Es gab bundesweit über 1000 Bewerbungen in dieser Kategorie", sagte er, "und Sie haben sich durchgesetzt." Gemeinsam kochen und arbeiten verbinde ungemein: "Das ist aktive Integration. Und die Jury hat gesagt: Sie machen das vorbildlich für ganz Deutschland."

Veranstalter waren Die Bremer Suppenengel, Serve the City Bremen, Bahnhofsmission Bremen, Die Johanniter Bremen, die Evangelisch-Freikirchliche Zellgemeinde Bremen, der Verband der Reservisten. Die Horst Wehmann GmbH und der Veranstalter Songs & Whispers haben für Technik und Musik gesorgt, moderiert hat Michael Vondrasek.

Fotos: Pressereferat Sozialsenatorin