Sie sind hier:
  • Außenstände schneller eintreiben

Der Senator für Finanzen

Außenstände schneller eintreiben

Effizientere Verwaltungsstruktur verbessert Forderungsmanagement

04.07.2016
Finanzsenatorin Karoline Linnert im Gespräch mit Reinhard Badtke, Leiter der Landeshauptkasse, jpg, 52.1 KB
Finanzsenatorin Karoline Linnert im Gespräch mit Reinhard Badtke, Leiter der Landeshauptkasse

Es ist vollbracht: Seit heute sind die Vollstreckungsstellen des Finanzamtes Bremen-Nord in die Landeshauptkasse integriert und die jeweiligen Mahn- und Vollstreckungsstellen damit unter einem Dach zusammengefasst. Die Aufgabe, Außenstände einzutreiben, wird dadurch für Bremen insgesamt effizienter organisiert. Synergieeffekte ergeben sich durch eine einheitliche Software im nicht-steuerlichen Bereich und den internen Datenaustausch - egal ob es sich um steuerliche oder andere Forderungen handelt - und unabhängig davon, ob es um nicht bezahlte Gerichtskosten, Steuerschulden, Bußgelder oder Kosten für Rettungswageneinsätze geht. Was einfach klingt erforderte in der konkreten Umsetzung eine lange Vorbereitung: Für die Zusammenlegung musste unter anderem das Finanzverwaltungsgesetz auf Bundesebene geändert werden. Finanzsenatorin Karoline Linnert dankte allen Beteiligten für ihr Engagement und Geduld bei der Planung und Durchführung des Projektes: "Wir wollen beim Forderungsmanagement besser werden. Die effizientere Veraltungsorganisation sorgt dafür, dass Bremen schneller Außenstände eintreiben kann und so seine Einnahmen steigert."

Foto: Pressestelle der Senatorin für Finanzen