Sie sind hier:
  • Deichsicherheit hat Vorrang - Notwendige Baumfällmaßnahme am Deich links der Weser

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Deichsicherheit hat Vorrang - Notwendige Baumfällmaßnahme am Deich links der Weser

11.03.2016

Entlang des Deiches links der Weser in der Bremer Neustadt müssen aus Gründen der Deichsicherheit 16 Bäume gefällt werden. Diese Maßnahme soll kurzfristig im März 2016 stattfinden. 14 der zu fällenden Bäume befinden sich auf Höhe vom Martinshof zwischen Piepe und Städtischer Galerie am Buntentor. Diese Fläche fällt in die Zuständigkeit des Umweltbetriebes Bremen. Zwei weitere Bäume, die gefällt werden müssen, stehen in der Nähe des historischen Deichscharts am Buntentorsteinweg; sie stehen auf städtischen Grund.

Im Frühjahr 2014 fanden Deichschauen entlang des linken Weserufers im Bereich zwischen der Stephanibrücke und der Überlaufschwelle in Habenhausen statt. Im Rahmen dieser Deichschauen wurden verschiedene Bäume identifiziert, die aus Sicht des Deichschutzes den Deich und damit den Hochwasserschutz gefährden können. Anschließend wurde in einem zwischen dem Deichverband am linken Weserufer sowie dem Senator für Umwelt, Bau und Verkehr eng abgestimmten Verfahren die Notwendigkeit der Baumfällung für jeden Baum einzeln überprüft und entschieden.

Grundsätzlich stellen Bäume eine Gefährdung für Deiche dar: infolge von Hochwasser und schweren Stürmen können deren Wurzeln freigelegt werden, Erosionen der Böschungen außen- sowie binnendeichs sind dann die häufigsten Folgen. Schlimmstenfalls können Bäume durch Windwurf entwurzeln, hierdurch entstehen dann Wurzelkrater im Deich. Die Wurzelkrater wiederum beeinträchtigen die Standsicherheit der Deichanlagen erheblich. Deichbrüche sind dann häufig die Folgen.

Die Baumfällmaßnahmen, ihre technische Erforderlichkeit sowie die Vorgehensweise zur Überprüfung der betroffenen und zu fällenden Bäume wurden im November und Dezember 2015 in Beiratssitzungen der Ortsämter Neustadt/ Woltmershausen sowie im Ortsamt Obervieland durch Vertreterinnen und Vertreter des Bremischen Deichverbandes am linken Weserufer sowie des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr vorgestellt.