Sie sind hier:
  • Focke-Museum erhält 2400 Fotos von Reisen mit dem Norddeutschen Lloyd


Sonstige

Focke-Museum erhält 2400 Fotos von Reisen mit dem Norddeutschen Lloyd


21.05.2002

Das Focke-Museum (Bremer Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte) hat einen bedeutenden Fotobestand erworben: Den Nachlass des 1891 geborenen Bremer Fotografen Adolf Eugen Jaques, der in den Jahren von 1926 bis 1938 Schiffsreisen des Norddeutschen Lloyd (NDL) dokumentiert hat. Es handelt sich um Reisen mit der „Derfflinger“ (1926 – 1929) und der „Gneisenau“ (1936 bis 1938), die in die USA, in das Mittelmeer, nach Japan und China sowie nach Afrika führten. Mit rund 2.400 qualitativ hochwertigen Aufnahmen, die zum Teil in einem Tagebuch des Fotografen genau datiert sind, hat Adolf Eugen Jaques das Leben an Bord, den Hafen- und Schiffsbetrieb und die exotischen Zielorte dieser Reisen festgehalten.


Mehr als 30 Jahre lagen die Negative – Glasplatten, großformatige und Kleinbild-Negative – auf einem Dachboden, bevor sie der Bremer Fotograf Jens Weyers bei der Auflösung eines reprofotografischen Studios im Jahre 2000 übernahm. Er sicherte und reinigte die Negative und begann die Geschichte dieser Fotos und die des Fotografen Jaques zu erforschen. Das Focke-Museum konnte nun diesen Bestand erwerben, der für die maritime Geschichte unserer Stadt, für die Geschichte des NDL – der größten Bremer Reederei – und für die Kulturgeschichte des Reisens von großer Bedeutung ist.


Achtung Redaktionen:

Zur Übergabe dieser Fotos durch den Fotografen Jens Weyers am Donnerstag (23.5.2002) um 11 Uhr wird hiermit in das Focke-Museum eingeladen. Dabei stehen Ihnen Dr. Heinz-Gerd Hofschen vom Focke-Museum und Jens Weyers für Fragen zur Verfügung.