Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Kastendiek besuchte Kultureinrichtungen in Bremen-Nord

21.07.2005

„Roter Faden“ für die Kultur in Bremen-Nord

Senator Kastendiek und Staatsrätin Motschmann haben ein umfangreiches Besuchsprogramm einiger Kultureinrichtungen in Bremen-Nord absolviert. Besucht wurden: Doku-Zentrum Blumenthal, Bunker auf dem Vulkan-Gelände, das von Musikgruppen genutzt wird, Stiftung Overbeck, KITO, kuba und das Bürgerhaus Vegesack


Es ging dem Senator nicht nur darum, einen Überblick über die wesentlichen Kultureinrichtungen zu erhalten – als Bremen-Norder kennt er die kulturpolitische Landschaft sehr gut, er hat sich zum Ziel gesetzt, im 2. Halbjahr für die Kultur in Bremen-Nord einen „Roten Faden“ zu entwickeln.

Kastendiek dazu: „Bremen-Nord hat auch kulturell sehr viel zu bieten. Die Auseinandersetzungen gehören jetzt der Vergangenheit an und wir müssen nach vorne schauen. Nötig ist ein „Roter Faden“, der alle Einrichtungen berücksichtigt und auf einem klaren Konzept basiert.“


Es komme jetzt darauf an, dass die Gemeinsamkeiten in den Vordergrund rücken und ein aufeinander abgestimmtes Gesamtkonzept erarbeitet wird.


Kastendiek hob auch die Rolle von Rechtsanwalt Adamietz hervor, der den Senator und die Staatsrätin begleitete. Kastendiek: „Herr Adamietz hat sich als neutraler und an der Sache orientierter Moderator der Kulturszene in Bremen-Nord etabliert. Ihm ist es gelungen, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen und die Gemeinsamkeiten zu entdecken.“ Hier setzt der Senator große Hoffnungen in die kommenden Gespräche.


Insgesamt leben die kulturellen Institutionen vom ehrenamtlichen Engagement. Dabei kommt es darauf an, die Kontinuität der Arbeit zu gewährleisten. Der Wegfall der ABM-Kräfte ist noch eine Herausforderung.

Überrascht war Senator Kastendiek über die Nutzung des Bunkers auf dem Vulkan-Gelände. Hier gibt es Raum für etwa 11 Bands. Es ist sinnvoll, den Jugendlichen einen Raum zugeben, an dem ohne Störungen Musik gemacht werden kann. Der Bunker ist wichtig für die Musikszene in Bremen-Nord.

Die Stiftung Overbeck ist ein Highlight für Bremen-Nord. Deshalb hat Senator Kastendiek erstmals im Haushaltsentwurf eine Summe von 30.000 € vorgesehen, um deutlich zu machen, dass die Stiftung eine eigenständige Institution ist. Das Bürgerhaus Vegesack war ebenfalls eine Station des Senators. Es leidet unter der Situation am Platz, doch wird durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter derzeit an einer eigenständigen Profilbildung gearbeitet.