Sie sind hier:
  • Bernd-Artin Wessels beendet konsularische Tätigkeit - Ecuadors Botschafter zu Gast in Bremen

Der Senator für Finanzen | Senatskanzlei

Bernd-Artin Wessels beendet konsularische Tätigkeit - Ecuadors Botschafter zu Gast in Bremen

24.07.2015
Gruppenfoto im Weltkulturerbe Bremer Rathaus: Prof. Dr. Bernd-Artin Wessels, Bürgermeisterin Karoline Linnert, Ecuadors Botschafter Jorge Jurado, Elke Wessels, jpg, 55.6 KB
Gruppenfoto im Weltkulturerbe Bremer Rathaus: Prof. Dr. Bernd-Artin Wessels, Bürgermeisterin Karoline Linnert, Ecuadors Botschafter Jorge Jurado, Elke Wessels

Unternehmer, Mäzen, Kunstsammler, Diplomat: Vier Wörter, die das Wirken von Prof. Dr. Bernd-Artin Wessels beschreiben. Seine Ämter als Honorargeneralkonsul der Republik Ecuador in Bremen und Niedersachsen hat Wessels jetzt abgegeben. Bürgermeisterin Karoline Linnert verabschiedete ihn heute (24. Juli 2015) in der Güldenkammer des Bremer Rathauses aus seinem Amt. Mit dabei war auch der Botschafter von Ecuador in Berlin, Jorge Jurado. Die Bürgermeisterin und der Botschafter dankten Wessels übereinstimmend für den "unermüdlichen Einsatz zum Wohle Bremens und Ecuadors."

Wessels, der lange Jahre die Scipio-Atlanta-Gruppe leitete, wurde 2001 vom Konsularischen Korps des Landes Bremen zum Doyen gewählt. Dieses Amt gab er nach über zehnjähriger Tätigkeit als Sprecher der in Bremen akkreditierten Konsulinnen und Konsuln 2011 ab, um sich auf den Rücktritt aus den konsularischen Ämtern vorzubereiten.

Zum Besuch des Botschafters weht die Flagge Ecuadors am Bremer Rathaus, jpg, 38.6 KB
Zum Besuch des Botschafters weht die Flagge Ecuadors am Bremer Rathaus

Als eine der ältesten Stadtrepubliken der Welt und als Hafen- und Handelsstadt hat die Freie Hansestadt Bremen eine jahrhundertealte Tradition in den auswärtigen Beziehungen.
Eine lange Tradition haben auch die politischen Beziehungen zwischen Ecuador und Deutschland. In der EU ist Deutschland einer der wichtigsten Handelspartner des südamerikanischen Staates und wichtigster Exporteur nach Ecuador.

Fotos: Senatspressestelle