Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Beginn der Motorrad-Saison: Innensenator mahnt zu Vorsicht und Rücksicht

22.04.2005

Am Wochenende wieder „Motorradfrühling“ als Teil der Verkehrsunfallprävention

Zu Beginn der diesjährigen Motorradsaison hat der Senator für Inneres und Sport, Thomas Röwekamp, alle Motorradfahrer und Autofahrer zu gegenseitiger Rücksichtnahme aufgerufen. Mit ansteigenden Temperaturen im Frühjahr steigt traditionell auch die Zahl motorisierter Zweiräder auf den Straßen Bremens und Bremerhavens. Die Biker müssen sich nach der Winterpause zunächst wieder an ihre Maschinen gewöhnen, und die Autofahrer an die Einschätzung der Geschwindigkeit sowie das Beschleunigungsvermögen der Krad-Fahrer. "Deshalb ist das Risiko von Motorradunfällen gerade zum Saisonbeginn leider regelmäßig sehr hoch. In diesen Wochen ist vernünftiges und partnerschaftliches Verhalten auf den Straßen besonders wichtig", sagte Senator Röwekamp.


Vorsicht und Rücksicht ist auch mit Blick auf die Statistik angebracht. Ein getöteter Kradfahrer gehörte zu der Verkehrsunfall-Bilanz 2004, als die Polizei Bremen insgesamt 230 Unfälle mit Motorrädern verzeichnete. Überhöhte Geschwindigkeit, zu wenig Abstand und Fehler beim Überholen zählten zu den häufigsten Unfallursachen, wie der Senator für Inneres und Sport ergänzend mitteilte.

Im längerfristigen Vergleich ist Motorradfahren in den vergangenen Jahren jedoch schon erheblich sicherer geworden: Von 1983 bis 2003 sanken die Motorradunfälle in der Stadtgemeinde Bremen auf weniger als ein Drittel – und das bei einer Verdreifachung der Zahl von Zulassungen. Während die Zahl der Motorradunfälle von 630 auf 194 zurückging, kletterten im gleichen Zeitraum die Zulassungszahlen bei Motorrädern von 5.030 (1983) auf 16.550 (2003).


Senator Röwekamp begrüßte in diesem Zusammenhang die vorbildliche Leistung der Polizei, die ihre Präventionsarbeit der Vorjahre auch 2005 fortsetzt. So wird seit 1983 der „Motorradfrühling“ der Polizei durch die Aktionspartner ADAC, Verkehrswacht, TÜV, Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr und den Arbeiter-Samariter-Bund unterstützt. Ziel ist es, den Blick für das Gefahrenpotential beim Motorradfahren zu schärfen. Während der jährlich stattfindenden Veranstaltung, die am morgigen Sonnabend mit rund 230 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stattfindet, können die Biker unter anderem ihre Motorräder einem technischen Check unterziehen. Zusammen mit der Aufarbeitung individueller Fahrerlebnisse und der Einweisung in Sofortmaßnahmen am Unfallort (Erste Hilfe) wird eine umfassende Anleitung zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr geboten.

„Diese Aktion ist ein wesentlicher Bestandteil der Verkehrsunfallprävention für besonders gefährdete Verkehrsteilnehmer“, betont Senator Röwekamp. „Ich danke den Mitarbeitern der Bremer Verkehrspolizei für ihre kontinuierliche Arbeit auf diesem Gebiet.“