Sie sind hier:
  • ‚Notfallreserve’ für die Europawahl 2004 gesucht

Der Senator für Inneres

‚Notfallreserve’ für die Europawahl 2004 gesucht

28.05.2004

In der Stadt Bremen werden dringend noch rund 100 Kräfte als Einsatzreserve für kurzfristig verhinderte Wahlhelfer benötigt. Anders als die meisten der rund 2.300 berufenen ehrenamtlichen Helfer, die in der Regel wohnortnah eingesetzt werden, sollten die Reservekräfte schon mobil und flexibel sein, da das eventuelle Einsatzgebiet nicht vorher feststeht. Die Reserve muss am Wahlsonntag, dem 13. Juni, von 7.30 Uhr bis 11 Uhr telefonisch erreichbar sein, für den Fall, dass ein Wahlvorstand unterbesetzt sein sollte. Für diesen Bereitschaftsdienst wird ein Erfrischungsgeld von 15 Euro erstattet.

Man stelle sich vor, es ist Wahl und niemand sorgt für ihre ordnungsgemäße Durchführung - für jeden demokratisch denkenden Menschen und das Wahlamt Bremen ein Schreckensszenario! Ehrenamtliche Wahlhelfer begleiten die Wahlhandlung von 8:00 bis 18:00 Uhr und zählen anschließend als eigenständiges Wahlorgan die abgegebenen Stimmen aus. Durch diese Funktion bilden sie quasi das Herzstück demokratisch organisierter Wahlen.

Es können sich alle melden, die zur Europawahl wahlberechtigt sind, also auch Bürgerinnen und Bürger aus dem niedersächsischem Umland sowie Unionsbürger, einschließlich der zum 1. Mai beigetretenen Staaten. Interessierte werden gebeten, sich umgehend unter den Telefonanschlüssen 361-37 89, 361-37 90, und 361-37 92 zu melden.