Sie sind hier:
  • Bibliothek Neustadt: Buchvorstellung zum Thema Zwangsarbeit

Der Senator für Inneres

Bibliothek Neustadt: Buchvorstellung zum Thema Zwangsarbeit

20.11.2002

"... uns 100 Zivilausländer umgehend zu beschaffen"

Zur 289. Bremer BuchPremiere laden die Stadtbibliothek und die swb AG am Dienstag, 26. November, um 20 Uhr in die Stadtbibliothek Neustadt ein. Vorgestellt wird das soeben in der Bremer Edition Temmen erschienene Buch "...uns 100 Zivilausländer umgehend zu beschaf-fen" über Zwangsarbeit bei den Bremer Stadtwerken in in den Jahren 1939 bis 1945 des Bremer Historikers Marcus Meyer. Zur Einführung spricht Prof. Dr. Franklin Kopitzsch, Universität Bremen. - Knapp 600 ausländische Arbeitskräfte, die zwischen 19395 bei den Bremer Stadtwerken arbeiteten, sind namentlich bekannt. Der jüngste von ihnen, Michael Korotkowitsch, stammte aus Russland und war 1944 13 Jahre - Johann Stoschitsch, der älteste, war 67 als er 1942 zu den Stadtwerken kam. Dass ehemalige Fremdarbeiter in dieser Anzahl namentlich bekannt sind, dass man weiß woher sie stammten und welchen Beruf sie ausübten, ist äußerst selten. Zu verdanken sind diese Informationen dem Inhalt zweier Kartons aus einem Schrank der heutigen swb AG, der Rechtsnachfolgerin der Bremer Stadtwerke. Sie haben die Bombenangriffe, die Nachkriegswirren und die im gesamten ehemaligen deutschen Herrschaftsbereich um sich greifende mutwillige Vernichtung vieler Zeugnisse der NS-Herrschaft überstanden. Die Studie soll nicht nur der Aufarbeitung der Geschichte der Zwangsarbeit bei den Bremer Stadt-werken dienen; sie ist auch eine Geste der swb AG, sich der Vergangenheit zu stellen und die Opfer von damals zumindest moralisch wieder ins Recht zu setzen. – Der Autor Marcus Meyer, geb. 1975 in Winsen/Luhe, studierte Geschichte, Soziologie und Politikwissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin und der Bremer Universität.