Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Eckhard Mordhorst ab 1. September Bremens neuer Polizeipräsident

28.06.2001

Innensenator gibt seinen Vorschlag für die Nachfolge Rolf Lükens bekannt

Der Bremer Polizeipräsident soll ab 1. September 2001 Eckhard Mordhorst heißen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Senats hat der Senator für Inneres, Kultur und Sport jetzt seinen Personalvorschlag zugunsten des bisherigen Leiters der Kriminalpolizei bekannt gegeben. Zuvor ist am Donnerstag Mittag das Mitbestimmungsverfahren innerhalb der Polizei Bremen erfolgreich abgeschlossen worden.

"Eckhard Mordhorst ist bereits seit fünf Jahren stellvertretender Polizeipräsident. Und auch als langjähriger Kripo-Chef verfügt er über einen Erfahrungsschatz, der ihm in seinem neuen Amt zu Gute kommen wird", erklärten Innensenator Dr. Bernt Schulte und Innen-Staatsrat Dr. Kuno Böse. "Wir freuen uns, dass Herr Mordhorst die Herausforderungen annimmt, die bei der Bremer Polizei auf ihn warten. Dazu gehören die Entwicklung von Strategien zur Kriminalitätsbekämpfung, die sicherheitspolitische Beratung des Senats sowie die Weiterentwicklung der eingeleiteten Reformprozesse, um die Polizei zu modernisieren." Bernt Schulte und Kuno Böse verweisen zudem auf die auch bisher schon gute Zusammenarbeit zwischen Herrn Mordhorst und dem Innenressort. Mordhorst war Anfang der 90-er Jahre Referent im Hause Inneres, wo er unter anderem ein polizeiliches Rauschgiftbekämpfungskonzept entwickelte.

Eckhard Mordhorst wurde am 21.9. 1946 geboren. Am 1.4. 1970 trat er in die Polizei Bremen ein und ist seit dem 1.2. 1993 Leiter der Hauptabteilung Kriminalpolizei. Der Leitende Kriminaldirektor engagiert sich im Vorstand des "Weißen Ring" und blickt auf langjährige Dozententätigkeiten an der Hochschule für öffentliche Verwaltung zurück. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Eckhard Mordhorst wird seine neue Stelle – im Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von zunächst fünf Jahren – voraussichtlich am 1. September 2001 antreten. Er tritt damit die Nachfolge von Rolf Lüken an, der Ende August nach zwölf Jahren an der Spitze der Polizei Bremen und insgesamt 45 Jahren im Polizeidienst feierlich in den Ruhestand verabschiedet werden wird.

Der Polizeipräsident ist Dienstvorgesetzter von über 2900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und leitet die Polizei Bremen mit ihren Bereichen Schutzpolizei, Kriminalpolizei und Bereitschaftspolizei sowie der Wasserschutzpolizeidirektion.