Sie sind hier:
  • "AuGe" - das Bremer Netzwerk /Arbeit und Gesundheit lernt laufen

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

"AuGe" - das Bremer Netzwerk /Arbeit und Gesundheit lernt laufen

03.05.2001

Die Arbeitnehmerkammer Bremen und der Landesarbeitskreis für Arbeitssicherheit beim Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales werden am Montag (07. Mai 2001) von 14.00 bis 17.00 Uhr im Kultursaal in der Bürgerstraße in Bremen ein neues Internet-Portal präsentieren.


Unter der Adresse www.auge-bremen.de oder www.auge-netzwerk.de können sich interessierte Bremerinnen und Bremer nun über Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes informieren. Damit sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Interessenvertretungen und Verantwortliche in Bremer Betrieben, aber auch Fachleute dabei unterstützt werden, wenn sie die Arbeitsbedingungen in ihrem Zuständigkeitsbereich gesundheitsgerecht und sicher gestalten wollen.


Eine Reihe von Institutionen waren neben der senatorischen Behörde und der Arbeitnehmerkammer an der Entwicklung der Homepage beteiligt: Die Bremer Außenstelle der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, der DGB-Kreis Bremen, die Unfallkasse Freie Hansestadt Bremen, der Bremer Landesverband der Betriebs- und Werksärzte und der Betriebsrat der DB Regio AG/ Werk Bremen.


In dem Netzwerk treten Expertinnen und Experten für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz miteinander in Kontakt, können zusammen arbeiten und Erfahrungen austauschen. Mit der neuen Homepage gehen der Landesarbeitskreis für Arbeitssicherheit und die Arbeitnehmerkammer Bremen einen wichtigen Schritt hin zur Förderung der Kommunikation und Kooperation im Themenfeld "Gesundheit am Arbeitsplatz". www.auge-bemen.de, dessen Geschäftsführung der Arbeitnehmerkammer Bremen übertragen wurde, hilft auch Vorschriften, neue Erkenntnisse und gute Beispiele zu finden, wenn im Betrieb gesundheitliche Belastungen der Beschäftigten auftreten.


Ansprechpartner bei Arbeitnehmerkammer Bremen ist: Barbara Reuhl, Telefon 0421/36301-59 oder per e-mail unter der Adresse reuhl@arbeitnehmerkammer.de.