Sie sind hier:
  • Moneta: Ausstellung über Frauen und Geld in zwei Teilen

Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau

Moneta: Ausstellung über Frauen und Geld in zwei Teilen

Eröffnung 6. März 2013 um 18.00 Uhr in der ZGF - und am 10. März um 15.00 Uhr bei belladonna

01.03.2013
„Mein Geld gehört mir“, Agii Gosse, jpg, 18.3 KB
„Mein Geld gehört mir“, Agii Gosse

„Frauen und Geld“ ist das Thema des diesjährigen Internationalen Frauentags am 8. März. Passend dazu hat das Bremer Frauenmuseum die Ausstellung „Moneta“ des Bonner Frauenmuseums in die Hansestadt geholt. In Kooperation mit der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) und belladonna wird die Ausstellung mit zwei Standorten zweifach eröffnet:
Am Mittwoch, 6. März 2013, 18.00 Uhr, wird ein Teil von „Moneta“ in den Räumen der ZGF, Knochenhauerstraße 20-25, eröffnet. Es sprechen Landesfrauenbeauftragte Ulrike Hauffe und Edith Laudowicz, Vorsitzende des Bremer Frauenmuseums. Die Künstlerin Gertrud Schleising kommentiert die Ausstellung mit einer Performance „Shop mobile“ zum Thema Geld und Kaufen.
Am Sonntag, 10. März 2013, 15.00 Uhr startet der andere Teil von „Moneta“ bei belladonna, Sonnenstraße 8 - Geschäftsführerin Maren Bock eröffnet die Ausstellung, Anne Beel stellt die Exponate vor.

Die Ausstellung beinhaltet 32 Tafeln und 10 ergänzende Kunstwerke. Es geht um Frauen, die vom 16. Jahrhundert bis heute als Bankerinnen und Finanzberaterin Pionierinnen in der männlich geprägten Finanzwelt waren und als Vorbild dienen für einen selbstbewussten Umgang mit Geld. Frauen als Sparerinnen, als private Geldverleiherinnen und Fundraiserinnen werden ebenso vorgestellt wie Frauen als Stifterinnen früher und heute. Zudem stehen Frauenbanken und Frauenfinanzdienste in der westlichen Welt oder die Grameenbank, traditionelle Spargemeinschaften von Frauen und diverse Women’s Banks in Entwicklungsländern im Fokus der Ausstellung. Begleitend zu den Tafeln zeigen zehn Künstlerinnen Kunstwerke zu einzelnen Aspekten des Themas. Sie thematisieren Hoffnungen, Sehnsüchte und Ängste und stellen einen persönlichen Bezug her.
An beiden Ausstellungsorten werden sowohl Tafeln als auch Kunstwerke gezeigt.

Die Ausstellung ist bis zum 25. April 2013 zu sehen. Öffnungszeiten in der ZGF, Knochenhauerstraße 20-25, Mo – Do 9.00 – 16.30 Uhr, Fr. 9.00 – 13.00 Uhr. Öffnungszeiten bei belladonna, Sonnenstraße 8, Mo und Di 14.00 – 16.00 Uhr, Mi und Do, 17.00 – 19.00 Uhr.

Foto: Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau