Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Bremer Ordnungsamt untersagt Feiern mit über 50 Personen in öffentlichen oder angemieteten Räumen

Der Senator für Inneres

Bremer Ordnungsamt untersagt Feiern mit über 50 Personen in öffentlichen oder angemieteten Räumen

Innensenator Ulrich Mäurer: "Steigende Fallzahlen zwingen uns zum sofortigen Handeln"

01.10.2020

Für Brautpaare und Jubilare, die an diesem Wochenende mit vielen Gästen feiern wollten, dürfte es eine bittere Nachricht sein: Das Ordnungsamt hat heute – 1. Oktober 2020 – in enger Abstimmung mit der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz bestimmt, dass zu privaten Feierlichkeiten in öffentlichen oder angemieteten Räumen nicht mehr als 50 Gäste kommen dürfen. Große Hochzeiten und ähnliches sind damit bereits an diesem Wochenende ab Samstag untersagt. Die Regelung gilt zunächst für die kommenden drei Wochen und kann, je nach Infektionslage verlängert werden. Sie soll schon vorher aufgehoben werden, wenn vor Ablauf der drei Wochen der Inzidenzwert an sieben aufeinanderfolgenden Tagen unter 35 liegt.

"Für alle Betroffenen und Veranstalter, die ein gut durchdachtes Hygienekonzept erstellt hatten und alle Regelungen penibel einhalten wollten, kann es einem leidtun. Aber wir müssen konsequent gegensteuern, um die stetig steigenden Fallzahlen in Bremen zu stoppen", so Innensenator Mäurer. Der sogenannte Inzidenzwert liege derzeit bei 35 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner und damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Vor allem aber überschreitet er den kritischen Wert, auf den sich die Ministerpräsidenten in dieser Woche geeinigt hatten und ab dem strengere Maßnahmen ergriffen werden müssen. Mäurer: "Eine Ursache für diese Entwicklung in Bremen und bundesweit sind Privatfeiern und Hochzeiten, auf denen Gäste und Gastgeber alle Abstand- und Hygieneregeln offenbar für völlig überflüssig hielten oder im Laufe der Feier verdrängt haben. Wir müssen das verinnerlichen: In einer Pandemie bedeuten viele Menschen in geschlossenen Räumen immer eine Gefahr."

Ansprechpartnerin für die Medien: Rose Gerdts-Schiffler, Pressesprecherin beim Senator für Inneres, Tel.: (0421) 361-9002, E-Mail: rose.gerdts-schiffler@Inneres.Bremen.de https://www.inneres.bremen.de/]