Sie sind hier:
  • Startseite
  • „Dem Hass keine Chance“ - Bürgermeister Bovenschulte übergibt Senatspreis des Bremer Jugendpreis 2020 an Projekt „Kunst, los!“

Die Senatorin für Kinder und Bildung

„Dem Hass keine Chance“ - Bürgermeister Bovenschulte übergibt Senatspreis des Bremer Jugendpreis 2020 an Projekt „Kunst, los!“

Pressemitteilung der Landeszentrale für politische Bildung Bremen:

24.06.2020

Da es in diesem Jahr Corona-bedingt keine öffentliche Preisverleihung im Bremer Rathaus geben konnte, hat Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte heute (Mittwoch, 24. Juni) den Gewinnerinnen und Gewinnern des Senatspreises einen Besuch abgestattet und dabei die Sieger-Urkunde an das Projekt "Kunst, los!" von Kultur vor Ort e.V. übergeben. Der Senatspreis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Schülerinnen und Schüler der Oberschule Ohlenhof präsentieren ihre Pappreliefs. Dahinter: Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte, Dr. Thomas Köcher (Leiter Landeszentrale für politische Bildung Bremen), Dominika Pioskowik (Kultur vor Ort, Projektleitung „Kunst, los!“), Christiane Gartner (Geschäftsführung Kultur vor Ort e.V) Foto: LzpolB, JPG, 194.6 KB
Schülerinnen und Schüler der Oberschule Ohlenhof präsentieren ihre Pappreliefs. Dahinter: Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte, Dr. Thomas Köcher (Leiter Landeszentrale für politische Bildung Bremen), Dominika Pioskowik (Kultur vor Ort, Projektleitung „Kunst, los!“), Christiane Gartner (Geschäftsführung Kultur vor Ort e.V) Foto: LzpolB

Im Rahmen des "Kunst, los!"-Projektes von Kultur vor Ort e.V. haben sich 24 Schülerinnen und Schüler der Oberschule Ohlenhof mit dem Thema #allezufrieden künstlerisch auseinandergesetzt und befassten sich mit den Fragen: Was bedeutet für Dich persönlich Frieden? Wo fängt Dein Frieden an; wo endet er und was kannst Du tun, um ihn zu bewahren? Jede Person hat dazu ein eigenes Relief aus Pappe zum Thema erstellt. Die Serie verleiht dem, was jeder Jugendliche zum Thema #allezufrieden denkt, einen Ausdruck. Die Kunstwerke waren im Quartiersbildungszentrum ausgestellt. Dazu gestalteten die Schülerinnen und Schüler die Begriffe "Frieden" und "Nie wieder Krieg" in den von der Gruppe gesprochenen Sprachen.

Unter dem von der Landeszentrale für politische Bildung Bremen ausgerufenem Wettbewerbs-Motto #allezufrieden wurden Beiträge von mehr als 400 Kindern und Jugendlichen eingereicht. In sehr vielfältigen Formen haben sie ihre Auseinandersetzung mit der Thematik 75 Jahre Frieden in Europa gestaltet und präsentiert und lieferten damit einen wichtigen Beitrag, wie ein friedliches und tolerantes Zusammenleben aussehen könnte. So wurden beispielsweise Theaterstücke, Songs, Collagen oder Filme eingereicht.

Insgesamt wurden in diesem Jahr 16 Preise verliehen. Gestiftet wurden die Preise von Sponsoren und unterschiedlichen Bremer Vereinen und Institutionen. Der Wettbewerb wird organisiert von der Landeszentrale für politische Bildung Bremen.

Die weiteren Preisträger 2020
Grundschule Horner Heerstraße, Wilhelm-Olbers-Oberschule, Albert-Einstein-Oberschule, Alexander von Humboldt Gymnasium, Lloyd Gymnasium Bremerhaven, Johann Gutenbergschule Bremerhaven, Oberschule an der Hermannsburg, Oberschule Geestemünde, Berufsbildende Schule für Metalltechnik, Medienwerkstatt Huchting e.V., AWO Mädchentreffen "Lilas Pause", Junge Bühne Weserterassen

Die Sponsoren 2020
Sparkasse Bremen, Lebenshilfe Bremen, Erinnern für die Zukunft e.V., Katholisches Jugendbüro Bremen, Bremische Evangelische Kirche, Mercedes Benz Werk Bremen, Der Senat der Freien Hansestadt Bremen, Die Senatorin für Soziales (Migrations- und Integrationsbeauftragte des Landes Bremen), Bremische Bürgerschaft, Landeszentrale für politische Bildung Bremen, Werder Bremen, Arbeitnehmerkammer Bremen, Stadtbibliothek Bremen, Gewerkschaft Erziehung & Wissenschaft, Förderverein Medienpädagogik.

Der Bremer Jugendpreis
Der Wettbewerb "Dem Hass keine Chance" um den Jugendpreis des Bremer Senates wird seit 1989 alljährlich veranstaltet. Der inhaltlich sehr freie Rahmen reicht von der Auseinandersetzung mit historischen Themen wie dem Nationalsozialismus über aktuelle oder anhaltende Probleme wie Gewalt oder Fremdenfeindlichkeit bis hin zu Vorstellungen über Zukunftswünsche der Menschen. Ziel des Wettbewerbes ist es, junge Leute zu ermuntern kreative Ideen gegen Hass und Gewalt zu entwickeln und Zivilcourage zu zeigen.

Weitere Informationen und Kontakt:
Landeszentrale für politische Bildung Bremen
Tobias Peterstobias.peters@lzpb.bremen.de
0421/361-2098