Sie sind hier:
  • Startseite
  • "Ein Leben voller Geschichten aus über einem Jahrhundert" – Bürgermeister Bovenschulte gratuliert ältester Bremer Bürgerin zum Geburtstag

Senatskanzlei

"Ein Leben voller Geschichten aus über einem Jahrhundert" – Bürgermeister Bovenschulte gratuliert ältester Bremer Bürgerin zum Geburtstag

Johanna Rehfeldt feiert heute ihren 110. Geburtstag

17.06.2020
Johanna Rehfeldt und ihr Enkel Hans-Peter Keck an ihrem 110. Geburtstag © Caritas Bremen, JPG, 35.2 KB
Johanna Rehfeldt und ihr Enkel Hans-Peter Keck an ihrem 110. Geburtstag © Caritas Bremen

Geboren am 17. Juni 1910 schaut Bremens älteste Bürgerin Johanna Rehfeldt auf ein bewegtes Leben zurück. Dieser besondere Geburtstag sollte heute (17. Juni 2020) eigentlich auch richtig gefeiert werden, berichtet ihr Enkel Hans-Peter Keck. Bedingt durch die Corona-Pandemie sind Gratulationen leider nur eingeschränkt möglich.
Mit einem Blumenstrauß und einer Glückwunschkarte, die von Ortsamtsleiterin Annemarie Czichon heute in die Pflegeeinrichtung gebracht wurden, gratuliert Bürgermeister Andreas Bovenschulte ganz herzlich. "Ich wünsche Johanna Rehfeldt alles Gute zu diesem sehr besonderen Geburtstag. Ein Leben voller Geschichten aus über einem Jahrhundert. Das ist beeindruckend und fast nicht zu fassen. Von Herzen wünsche ich Frau Rehfeldt Gesundheit und noch viele schöne Momente", so Bürgermeister Bovenschulte.
Auch eine Urkunde, ein Siebdruck und besonders die Lieblingsschokolade der Jubilarin gehören zu dem Geburtstagspaket dazu. Czichon kennt Johanna Rehfeldt schon von früheren Besuchen und weiß um deren Leidenschaft für Süßes.

Zwei Weltkriege und die Wiedervereinigung hat die 110-Jährige miterlebt. Geboren wurde Johanna Rehfeldt im sächsischen Hainsberg bei Dresden. Später lebte sie in Halle an der Saale, Leipzig und dem Dorf Lindow in Brandenburg. Johanna Rehfeldt war zweimal verheiratet. Nach dem Tod ihres zweiten Mannes in den 1970er lebte sie alleine. Ihr Sohn Hans Keck, der 2010 gestorben ist, lebte in Bremen. Nach der Wiedervereinigung zog Johanna Rehfeldt zu ihrem Sohn in sein Haus in Habenhausen. Bis zu seinem Tod lebte sie bei ihm und zog anschließend mit 101 Jahren in das Caritas-Stadtteilzentrum St. Michael.

Bis heute kümmert sich ihr Enkel Kans-Peter Keck in allen Belangen um seine Großmutter. Aber seit Corona darf auch er sie nur eingeschränkt besuchen. So hoffen alle, dass der 111. Geburtstag im kommenden Jahr wieder mit der geliebten Schokolade, einer schönen Torte und vielen Gästen gefeiert werden wird. Keck: "Meine Großmutter genießt ihre Tage in Ruhe und Genügsamkeit. Sie blickt ja auch auf ein Leben voller Erfahrungen zurück."

Ansprechpartnerin für die Medien
Anja Raschdorf, Senatspressestelle, Tel.: (0421) 361 2391, E-Mail: anja.raschdorf@sk.bremen.de