Sie sind hier:

Senatskanzlei

Asien zu Gast in Bremen – 119. Stiftungsfest des OAV

Bremens Bürgermeister Bovenschulte: Zusammenarbeit macht eine bessere Welt möglich

28.02.2020

Am Freitagabend (28. Februar 2020) richtete der Ostasiatische Verein Bremen (OAV) zum 119. Mal sein traditionelles Stiftungsfest aus. Zu diesem Anlass empfing der der Präsident des Senats, Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte, Botschafterinnen und Botschafter sowie Vertreter der Staaten aus dem asiatisch-pazifischen Raum (Australien, Indien, Indonesien, Japan, Kambodscha, Laos, Malediven, Myanmar, Nepal, Neuseeland, Philippinen, Singapur und Sri Lanka) sowie die Ehrengäste Dr. Jesper Koll, Ina Lepel und Dr. Volker Stanzel vorab im Senatssaal des Bremer Rathauses zum Eintrag in das Goldene Buch der Freien Hansestadt Bremen.

Der traditionelle Tempelgong rief anschließend die rund 300 Gäste zum Festessen in die Obere Halle des Rathauses, wo sie von dem OAV-Vorsitzenden Thomas Kriwat (Chief Executive Officer der Mercmarine Group und Honorarkonsul von Sri Lanka) feierlich durch eine kurze Ansprache begrüßt wurden.

Botschafterinnen und Botschafter beim Eintrag in das Goldene Buch der Hansestadt Bremen, jpg, 142.5 KB
Botschafterinnen und Botschafter beim Eintrag in das Goldene Buch der Freien Hansestadt Bremen

Zusammenarbeit macht eine bessere Welt möglich
Bürgermeister Andreas Bovenschulte unterstrich die Wichtigkeit des internationalen Handels und warb für faire Handelsbeziehungen: "Wir müssen zusammenarbeiten. Zusammenarbeit macht eine bessere Welt möglich." Der Bürgermeister dankte: "Der Ostasiatische Verein Bremen leistet seit weit über 100 Jahren eine äußerst verdienstvolle Arbeit – nicht nur wenn es darum geht, die konkreten Kontakte zwischen Bremen und seinen asiatischen Partnern zu organisieren und zu unterstützen. Vor allem das gegenseitige Verständnis füreinander und die gegenseitige Toleranz wird durch diese Arbeit gestärkt. Dies ist von entscheidender Bedeutung, denn nur, wenn man den Traditionen und Werten einer anderen Kultur mit Respekt und Verständnis begegnet, ist ein gedeihliches und gewinnbringendes Miteinander möglich.

Blick in die Obere Halle, jpg, 44.3 KB
Blick in die Obere Halle

Ostasiatischer Verein Bremen
Gegründet wurde der OAV 1901 als Treffpunkt bremischer Kaufleute und Kapitäne, die ihre Erinnerungen an ihre Zeit in Asien bewahren sowie die Verbindungen zu den dort lebenden Freunden, Auslandsdeutschen und Einheimischen pflegen wollten. Bis heute versteht sich der Verein als geselliger Mittelpunkt für Menschen, die eine persönliche, berufliche sowie kulturelle Beziehung zu Asien pflegen. Erklärtes Ziel ist die Förderung der Völkerverständigung und das Verständnis und die Freundschaft zu den Menschen in Asien. Der Verein fördert u. a. den Schüleraustausch mit Asien, kulturelle Einrichtungen und hilft auch bei Katastrophen.

Das Stiftungsfest findet immer am letzten Freitag im Februar statt und begann zunächst als Jubiläumsfeier mit Curry-Essen im kleinen Kreis, entwickelte sich jedoch schnell zu einer größeren Veranstaltung mit bis zu 400 Gästen. Veranstaltungsort ist seit dem 50. Geburtstag des Vereins im Jahre 1951 die Obere Halle des Alten Rathauses.
Die Spendengelder gehen an das "Hilfswerk Ostasien". Mit den Spenden werden in akuten Notfällen - wie nach den Erdbeben in Nepal oder den Taifunschäden auf den Philippinen - Projekte zum Wiederaufbau unterstützt. Aktuell fördert der OAV den Aufbau eines Kindergartens in Sulawesi, der durch den Tsunami 2018 völlig zerstört wurde. Mehr auf: oav-bremen.de

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: Senatspressestelle
Foto-Download (jpg, 856.3 KB)

Ansprechpartner für die Medien:
Peter Lohmann, Senatspressestelle, Tel.: (0421) 361- 2193, peter.lohmann@sk.bremen.de