Sie sind hier:
  • Startseite
  • Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte eröffnete die Globale

Der Senator für Kultur

Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte eröffnete die Globale

Literaturfestival bietet noch bis zum 28. Oktober 2019 zahlreiche Lesungen an

22.10.2019

Bremens Kultursenator, Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte, hat am Montagabend (21.10. 2019) die „Globale – Literaturfestival für grenzüberschreitende Literatur“ eröffnet. Die Schriftsteller Jaroslav Rudiš („Winterbergs letzte Reise“) und Aleš Šteger („Logbuch 2 – Aufbrechen“) lasen in der Oberen Rathaushalle aus ihren Büchern, die sich auf sehr unterschiedliche Weise mit der Geschichte und Gegenwart Europas beschäftigen. Moderiert wurde der Abend von Silke Behl, der Akkordeonist Jure Tori umrahmte ihn musikalisch.

Eröffnung des Literaturfestivals in der Oberen Rathaushalle durch Bürgermeister Andreas Bovenschulte, jpg, 9.2 KB
Eröffnung des Literaturfestivals in der Oberen Rathaushalle durch Bürgermeister Andreas Bovenschulte

Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte dankte dem Festivalteam für seinen engagierten Einsatz und die sachkundige und interessante Programmgestaltung. Mit ihrem Ansatz, der Vielfalt der Literaturen, die sprachlich, kulturell oder topographisch auf den deutschsprachigen Raum verweisen, ein Forum geben zu wollen, besitze die Globale ein einmaliges Profil. „Das Anliegen des Festivals, Grenzen zu überschreiten und den Kontakt zwischen den Kulturen zu fördern, passt besonders gut zu Bremen und Bremerhaven, die als Handelsstädte traditionell weltoffen sind“, sagte Bremens Bürgermeister.

Anlässlich des diesjährigen Schwerpunktthemas Transit erinnerte er in seiner Rede an den gleichnamigen Roman Anna Seghers, der die Lebenswege und Schicksalsschläge der vor dem Nationalsozialismus geflohenen Deutschen anschaulich schildert.

Nach der sehr gut besuchten Auftaktveranstaltung bietet die Globale noch bis zum 28. Oktober 2019 in Bremen Lesungen, Workshops und Gespräche an. Zu den Gästen gehört auch der Förderpreisträger des Bremer Literaturpreises 2007, Saša Stanišiæ, der für seinen Roman „Herkunft“ gerade den Deutschen Buchpreis erhalten hat. In seinen Büchern erzählt dieser von seinen Wurzeln in Bosnien und dem Leben seiner Familie in Deutschland.

„Zusammen mit dem Bremer Literaturpreis, der Literarischen Woche und dem Festival Poetry on the Road, um nur einige zu nennen, verfügt Bremen über eine lebendige literarische Szene“, unterstrich Bürgermeister Bovenschulte. „Deshalb bewerben wir uns auch um den Titel ‚City of Literature‘ im Jahr 2023.“ Die deutsche Sektion der UNESCO hat ihre Unterstützung für die Bewerbung schon zugesagt.

Organisiert wird das Literaturfestival vom Verein Globale e.V., dem Theater Bremen, der Universität Bremen und Radio Bremen. Der Senator für Kultur und der Bevollmächtigte beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit fördern die Globale.

Mehr auf: http://globale-literaturfestival.de/

Foto: Meza Matej

Ansprechpartnerin für die Medien:
Alexandra Albrecht, Pressesprecherin beim Senator für Kultur, Tel.: (0421) 361-16173, E-Mail: alexandra.albrecht@kultur.bremen.de