Sie sind hier:
  • Startseite
  • Asien zu Gast in Bremen - 118. Stiftungsfest des OAV

Senatskanzlei

Asien zu Gast in Bremen - 118. Stiftungsfest des OAV

22.02.2019

Zum 118. Mal richtet der Ostasiatische Verein Bremen (OAV) am heutigen Freitagabend (22. Februar) sein traditionelles Stiftungsfest im Bremer Rathaus aus. Der Präsident des Senats, Bürgermeister Dr. Carsten Sieling, empfing zu diesem Anlass die Botschafterinnen und Botschafter sowie die beiden Ehrengäste, Lucy Hughes Turnbull (Geschäftsfrau in Australien und frühere Bürgermeisterin Sidneys) und Dr. Holger Bingmann (Präsident des Bundesverbandes Groß- und Außenhandel) vorab im Senatssaal, wo sie sich in das Goldene Buch der Freien Hansestadt Bremen eintrugen.

Der traditionelle Tempelgong rief auch in diesem Jahr die rund 360 Gäste zum Festessen in die Obere Halle des Rathauses, wo sie von dem OAV-Vorsitzenden Thomas Kriwat (Chief Executive Officer der Mercmarine Group und Honorarkonsul von Sri Lanka) feierlich begrüßt wurden. Kriwat: „Der Abend ist neben interessanten und humorvollen Reden geprägt vom ursprünglichen Geist des Vereins: Freundschaften zu pflegen und eine Brücke zwischen Asien und Bremen zu sein.“

Lucy Turnbull trägt sich im Senatssaal als Ehrengast in das Goldene Buch Bremens ein. Rechts daneben ihr Ehemann, der ehemalige Premierminister Australiens, und im Hintergrund die Botschafterinnen und Botschafter der der Länder Singapur, Mongolei, Neuseeland und Australiens, sowie der Chargé d'Affaires der Philippinen und der Generalkonsulin Japans , JPG, 155.0 KB
Lucy Turnbull trägt sich im Senatssaal als Ehrengast in das Goldene Buch Bremens ein. Rechts daneben ihr Ehemann, der ehemalige Premierminister Australiens, und im Hintergrund die Botschafterinnen und Botschafter der der Länder Singapur, Mongolei, Neuseeland und Australiens, sowie der Chargé d'Affaires der Philippinen und der Generalkonsulin Japans

Besonderer Ehrengast in diesem Jahr ist Lucy Hughes Turnbull, Chief Commissioner of the Greater Sydney Commision. Sie wird begleitet von ihrem Mann, dem 29. Premierminister Australiens, Malcom Bligh Turnbull. Lucy Turnbull hielt ihre Rede als Expertin für die technologische Entwicklung von urbanen Regionen.

Als deutscher Redner sprach Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel und Dienstleistungen zu der Versammlung. Als weitere Gäste waren die Botschafterinnen und Botschafter der Länder Singapur, Mongolei, Neuseeland und Australiens, sowie der Chargé d'Affaires der Philippinen und der Generalkonsulin Japans angekündigt.

Bürgermeister Sieling führte in seiner Begrüßungsrede unter anderem aus: „Das jährliche Stiftungsfest des OAV macht ganz deutlich, über wie viele gute Verbindungen der Hafen- und Handelsstandort Bremen-Bremerhaven in den ostasiatischen Raum verfügt. Aber gute Handelsverbindungen muss man pflegen und leben, und das geht nur in guter Partnerschaft. Darin haben auch die bremischen Unternehmen eine jahrhundertelange Erfahrung und wissen, wie wichtig diese Beziehungen sind - für die Unternehmen und die Menschen.“

Ostasiatischer Verein Bremen
Gegründet wurde der OAV 1901 als Treffpunkt bremischer Kaufleute und Kapitäne, die ihre Erinnerungen an ihre Zeit in Asien bewahren sowie die Verbindungen zu den dort lebenden Freunden, Auslandsdeutschen und Einheimischen pflegen wollten. Bis heute versteht sich der Verein als geselliger Mittelpunkt für Menschen, die eine persönliche, berufliche sowie kulturelle Beziehung zu Asien pflegen. Erklärtes Ziel ist die Förderung der Völkerverständigung und das Verständnis und die Freundschaft zu den Menschen in Asien. Der Verein fördert u. a. den Schüleraustausch mit Asien, kulturelle Einrichtungen und hilft auch bei Katastrophen.

Das Stiftungsfest findet immer am letzten Freitag im Februar statt und begann zunächst als Jubiläumsfeier mit Curry-Essen im kleinen Kreis, entwickelte sich jedoch schnell zu einer größeren Veranstaltung mit bis zu 400 Gästen. Veranstaltungsort ist seit dem 50. Jubiläum des Vereins im Jahre 1951 die Obere Halle des Alten Rathauses.

Die Spendengelder gehen an das "Hilfswerk Ostasien". Mit den Spenden werden in akuten Notfällen - wie nach den Erdbeben in Nepal oder den Taifunschäden auf den Philippinen - Projekte zum Wiederaufbau unterstützt. Aktuell fördert der OAV den Aufbau eines Kindergartens in Sulawesi, der durch den Tsunami im vergangenen Jahr völlig zerstört wurde.

Foto: Senatspressestelle