Sie sind hier:
  • Startseite
  • Bürgermeister Carsten Sieling auf Stadtteilbesuch in Osterholz

Senatskanzlei

Bürgermeister Carsten Sieling auf Stadtteilbesuch in Osterholz

26.10.2018

Vor Ort mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, sich anhören, was sie beschäftigt und Anregungen mitnehmen: Das steht für die Stadtteilbesuche von Bürgermeister Carsten Sieling. Am Mittwoch (24. Oktober 2018) führte ihn ein weiterer Besuch in den Bremer Osten, nach Osterholz. Bürgermeister Sieling informierte sich dort in verschiedenen Einrichtungen des Stadtteils.

Im Gespräch: Bürgermeister Carsten Sieling und der Vereinsvorsitzende des Schimmelhofs, Ronald Donn, jpg, 45.3 KB
Im Gespräch: Bürgermeister Carsten Sieling und der Vereinsvorsitzende des Schimmelhofs, Ronald Donn

Den Anfang machte die Reitgemeinschaft Schimmelhof e.V. Während einer Kutschfahrt besichtigte Bürgermeister Sieling die große Anlage. Die Reitgemeinschaft Schimmelhof zählt zu den größten Vereinen im Pferdesportverband Bremen. Seit vielen Jahren findet das Bremer Pferdefest auf dem Hof statt, Meisterschaften und Turniere werden dort ausgerichtet. Und Reiten und Voltigieren wird auf dem Schimmelhof als Schulsport angeboten.

Beim anschließenden Gespräch mit dem Vereinsvorsitzenden Ronald Donn sowie weiteren Vereinsmitgliedern und Vertreterinnen und Vertretern des örtlichen Beirats ging es u.a. um die mögliche Bebauung der Osterholzer Feldmark im Nahumfeld des Haltestellenpunktes Mahndorf, so wie es bereits als Prüffläche im aktuellen Flächennutzungsplan verankert ist. Bürgermeister Carsten Sieling: "Der Schimmelhof ist eine grüne Oase im Stadtteil und bietet vielen Reitsportfreunden ein sportliches Zuhause. Mit seinem vielfältigen jugend- und integrationspolitischen Engagement ist er ein wichtiger sozialer Pfeiler und Qualitätsfaktor für Osterholz. Der steigende Bedarf nach zusätzlichem Wohnraum im Bremer Osten soll daher so gestaltet werden, dass der Betrieb des Schimmelhofs möglich bleibt. Diesen Bestandsschutz habe ich dem Schimmelhof in unserem Gespräch zugesichert. Dabei soll sich der Vereinsbetrieb in grüne Sport- und Freizeitflächen im Umfeld neuer Wohnbauflächen einfügen."

Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Bremen-Osterholz, jpg, 62.6 KB
Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Bremen-Osterholz

Die zweite Station im Programm war ein Besuch der Freiwilligen Feuerwehr Bremen-Osterholz, die zu den einsatzstärksten Freiwilligen Feuerwehren Bremens gehört. Carsten Sieling besichtigte zusammen mit den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr das Gerätehaus. In anschließender Runde bei Kaffee und Kuchen berichteten Wehrführer Reiner Berlips und seine Kollegen dem Bürgermeister aus dem Einsatzgeschehen der Feuerwehr.
Sieling: "Das ehrenamtliche Engagement der freiwilligen Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner ist unverzichtbarer Bestandteil der bremischen Feuerwehr. Ich danke den Aktiven ausdrücklich für ihren engagierten Einsatz."

Bürgermeister Carsten Sieling im Gespräch mit einem Bewohner des Wohnpflegeheims
Bürgermeister Carsten Sieling im Gespräch mit einem Bewohner des Wohnpflegeheims "Pfälzer Weg"

Als nächstes stand der Besuch des Wohnpflegeheims "Pfälzer Weg" auf der Agenda. Das Wohnpflegeheim gehört zum Verein Conpart e.V., dem auch eine Kindertagesstätte und eine Tagesstätte, die schwerstkörper- und mehrfachbehinderten Erwachsenen Arbeitsplätze anbietet, angegliedert.

Nach einem kurzen Rundgang stand ein Gespräch mit dem Heimbeirat, Mitarbeitenden des Vereins sowie dem Geschäftsführer Jürgen Lohse auf dem Programm. Der Verein Conpart bietet Dienstleistungen für erwachsene Menschen mit schweren Behinderungen und für Kinder mit und ohne Behinderungen an. Auch Angehörige werden in die Arbeit eingebunden und beraten. Das Wohnpflegeheim "Pfälzer Weg" verfügt über 24 Plätze in drei Wohngruppen.

Sitzung der Stadtteilgruppe Tenever, jpg, 53.2 KB
Sitzung der Stadtteilgruppe Tenever

Nach dem Besuch des Wohnpflegeheims nahm Bürgermeister Sieling an der öffentlichen Sitzung der Stadtteilgruppe Tenever in der Kita Kinderhafen teil. Alle interessierten Bewohnerinnen und Bewohner sowie Akteurinnen und Akteure des Quartiers können hier über die aktuelle Lage und die Zukunftsgestaltung des Stadtteils mitdiskutieren. Den ersten Tagesordnungspunkt "Aktuelle Fragen und Probleme" nutzten die Gäste, um mit dem Bürgermeister ins Gespräch zu kommen. "Die vielen Institutionen und Aktiven des Stadtteils leisten einen unverzichtbaren Beitrag zum sozialen Zusammenhalt im Quartier. Ein offenes Ohr für die Interessen und Nöte der Menschen vor Ort ist dabei besonders wichtig. Die Stadtteilgruppe ist hierfür ein idealer Ort, damit die Bewohnerinnen und Bewohner mit ihnen Anliegen auch Gehör finden", resümierte Bürgermeister Sieling seinen Besuch.

Fotos: Senatspressestelle | Viola Kral