Sie sind hier:
  • Startseite
  • Ein Treffpunkt für den Stadtteil: Bürgermeister Sieling eröffnet ersten Bauabschnitt des BuS Huchting

Senatskanzlei

Ein Treffpunkt für den Stadtteil: Bürgermeister Sieling eröffnet ersten Bauabschnitt des BuS Huchting

24.10.2018

Der erste Schritt ist gemacht: Bürgermeister Dr. Carsten Sieling hat am Dienstag (23. Oktober 2018) den Neubau des Bürger- und Sozialzentrums (BuS) in Huchting eingeweiht. Das BuS gehört zu den neun Bremer Bürgerhäusern und wird vom Verein "Bürger- und Sozialzentrum Huchting e. V." betrieben.

Bürgermeister Sieling hob in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung des BuS für Huchting hervor: "Bürgerhäuser in Bremen sind Orte, wo sich die Menschen kostenlos treffen und Ideen realisieren können. Das BuS in Huchting ist dabei ein Bürgerhaus ‚Plus Plus‘ mit einer Vision für die Zukunft." Denn Integration und Inklusion würden hier vorbildlich gelebt, so Carsten Sieling. Damit sei das BuS auch ein Ort der Begegnung und Kommunikation, der den Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtteil auch Beratung und Dienstleistung biete. Zukünftig wird hier die Verbraucherzentrale mit einem Modellstandort "Verbraucherberatung im Quartier" vertreten sein.

Volles Haus im BuS: Bürgermeister Carsten Sieling begrüßt die Gäste der Einweihungsfeier; mit auf dem Podium Inga Neumann, 2. Vorsitzende des Trägervereins, jpg, 136.5 KB
Volles Haus im BuS: Bürgermeister Carsten Sieling begrüßt die Gäste der Einweihungsfeier; mit auf dem Podium Inga Neumann, 2. Vorsitzende des Trägervereins

Anlässlich der Einweihungsfeier stellten sich an rund 30 Stationen die Vereine und Initiativen des BuS vor. Dazu gehören u.a. das Mütterzentrum Huchting, die Arbeiterwohlfahrt Bremen (AWO), der Beschäftigungsträger "Arbeit und Ökologie" (A & Ö) oder auch die Pfadfinder Bremen.

Integration und Toleranz stehen im Mittelpunkt des Zusammenwirkens sämtlicher Angebote. Das BuS ist ein zentraler Veranstaltungsort für Huchting und steht allen Menschen und Initiativen offen. Ein Treffpunkt mit sozialer und kultureller Ankerfunktion im Stadtteil.
Der Trägerverein organisiert hier ganz unterschiedliche kulturelle Veranstaltungen. Aber das Bürgerhaus steht auch privaten Nutzerinnen und Nutzern für Hochzeits- und Geburtstagsfeiern, Jubiläen, Betriebsversammlungen oder Nachbarschaftstreffen offen.

In das neue, von rund 15 Gruppen und Initiativen genutzte Gebäude wurde ein Veranstaltungssaal mit umfangreicher Medien- und Theaterausstattung integriert. Einen weiteren Schwerpunkt bildet eine Kita mit Platz für sechs Gruppen, Café und Büros; hinzu kommen zwei Seminarräume, eine Projektküche und mehrere Büroräume.

Im Gespräch mit „Beziehungsknüpferin“ Astrid Ziermann vom Mütterzentrum Huchting, jpg, 43.7 KB
Im Gespräch mit „Beziehungsknüpferin“ Astrid Ziermann vom Mütterzentrum Huchting

Zum Gebäude:
Der zweigeschossige Neubau entstand nach Plänen des Bremer Büros Schröder Architekten in Stahlbetonskelettbauweise mit einer Fassade aus Holz. Er ersetzt sechs Gebäude unterschiedlicher Größe und wurde in energiesparender Passivhaus-Bauweise errichtet.

Für das Bauprojekt standen Immobilien Bremen rund zehn Millionen Euro zur Verfügung. Die Mittel stammen aus dem Bau- und Sanierungsprogramm des Senats sowie aus Haushaltsmitteln der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport sowie des Senators für Kultur. Hinzu kamen Fördermittel des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr.

Mit Blick auf den zweiten Bauabschnitt, der die Weiterentwicklung des gesamten Geländes beinhaltet, bereitet Immobilien Bremen gegenwärtig ein Wettbewerbsverfahren vor. Hierfür sind drei weitere der alten Gebäude bereits abgerissen worden, der Abriss der restlichen drei Objekte wurde eingeleitet und wird bis Weihnachten abgeschlossen sein.