Sie sind hier:

Senatskanzlei

„City-Gate“ wird neues Tor zur Stadt

Bürgermeister Sieling informiert sich über Baufortschritt bei zentralem Projekt in der Innenstadt Bremens

10.08.2018

Es wird eines der herausragenden Objekte im Bereich des Bahnhofvorplatzes – das City Gate-Projekt von der Achim Griese Treuhandgesellschaft aus Hamburg. Über den Baufortschritt hat sich Bremens Bürgermeister Carsten Sieling heute (10. August) während einer Baustellenbesichtigung mit dem renommierten Architekten Prof. Max Dudler und dem Geschäftsführer Ulf Wachholtz informieren können. Die Baustellenleiterin dieses ambitionierten Bauvorhabens, die Architektin Susanne Freye von der Achim Griese Servicegesellschaft, führte die Besucher durch den gerade fertig gestellten Rohbau. Der Baufortschritt liegt leicht vor dem Plan, trotz der anfänglichen Schwierigkeiten bei der Gründung des beeindruckenden Gebäudeensembles. Blickfang ist u.a. die rund 12 Meter breite Passage zwischen den beiden Gebäuden, die den Blick freigibt auf die Fassade des Bremer Hauptbahnhof und zugleich den Weg in die Innenstadt verkürzt. Imposant und einladend sind aber auch die Arkaden zur Bahnhofseite und am Herdentorsteinweg.

Auf dem Dach von City Gate in rund 30 Metern Höhe - im Hintergrund der fast 130 Jahre alte Bremer Hauptbahnhof: Bürgermeister Carsten Sieling (Bildmitte) mit Susanne Freye, Ulf Wachholtz, Prof. Max Dudler sowie Uwe A. Nullmeyer, von der Aufbaugemeinschaft Bremen e.V. und Forum für Stadtentwicklung und Regionalplanung (v.r.). Nullmeyer und Justus Wohltmann von der Justus Wohltmann OHG begleiten das Bauprojekt laut Projektentwickler seit Beginn und engagieren sich dafür ehrenamtlich., jpg, 122.9 KB
Auf dem Dach von City Gate in rund 30 Metern Höhe - im Hintergrund der fast 130 Jahre alte Bremer Hauptbahnhof: Bürgermeister Carsten Sieling (Bildmitte) mit Susanne Freye, Ulf Wachholtz, Prof. Max Dudler sowie Uwe A. Nullmeyer, von der Aufbaugemeinschaft Bremen e.V. und Forum für Stadtentwicklung und Regionalplanung (v.r.). Nullmeyer und Justus Wohltmann von der Justus Wohltmann OHG begleiten das Bauprojekt laut Projektentwickler seit Beginn und engagieren sich dafür ehrenamtlich.

Bürgermeister Sieling zeigte sich nach der Besichtigung sehr zufrieden: „Es ist absolut überzeugend, was der Investor auf Grundlage des Entwurfs von Prof. Dudler hier realisiert. Das neue Gebäudeensemble wird ganz sicher eine große Bereicherung für das gesamte Umfeld am Bremer Hauptbahnhof. Damit wird die Aufenthaltsqualität für die Bürgerinnen und Bürger immens erhöht.“

Nach seiner Fertigstellung, was gegen Ostern 2019 sein soll, wird das „City Gate Bremen“ zum neuen und einladenden „Tor zur Innenstadt“. „Damit entsteht hier in Bremen einer der schönsten Bahnhofsvorplätze der Republik“, ist Wachholtz überzeugt. Das „City-Gate“ besteht aus zwei dreiecksförmigen Gebäuden á sechs Stockwerken mit einer Tiefebene für Dienstleistungen und Einzelhandel sowie zwei Parkebenen in den Untergeschossen. Viele namhafte Unternehmen seien bereits als Mieter gewonnen worden und die Vermarktung der übrigen Mietflächen läuft nach Aussage des Investors sehr zufriedenstellend.

So wird sich das City Gate ab dem Frühjahr 2019 den Bremerinnen und Bremern sowie den Gästen der Stadt präsentieren | Grafik: Achim Griese Servicgesellschaft mbH, jpeg, 134.8 KB
So wird sich das City Gate ab dem Frühjahr 2019 den Bremerinnen und Bremern sowie den Gästen der Stadt präsentieren | Grafik: Achim Griese Servicgesellschaft mbH

Foto: Senatspressestelle