Sie sind hier:
  • Startseite
  • „Herzlich willkommen im bremischen öffentlichen Dienst“

Die Senatorin für Finanzen

„Herzlich willkommen im bremischen öffentlichen Dienst“

Staatsrat Henning Lühr begrüßt die neuen Auszubildenden der Freien Hansestadt Bremen im Rathaus

01.08.2018
Du bist der Schlüssel für Deine Stadt - Ausbildung im öffentlichen Dienst , jpg, 16.3 KB
Du bist der Schlüssel! Ausbildung im öffentlichen Dienst

Mit einem festlichen Senatsempfang in der Oberen Rathaushalle begrüßte heute (1. August 2018) Finanzstaatsrat Henning Lühr die neuen Auszubildenden des bremischen öffentlichen Dienstes: „Herzlich willkommen im bremischen öffentlichen Dienst. Ich freue mich, dass Sie sich für den öffentlichen Dienst entschieden haben. Wir brauchen engagierte Nachwuchskräfte – qualifiziertes Personal ist die Voraussetzung für eine leistungsfähige, serviceorientierte Verwaltung.“

Bremen stellt 2018 insgesamt 650 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Rathaushallt war gut gefüllt. Viele Auszubildende wurden von Angehörigen und Freunden begleitet. Zum Senatsempfang kamen auch Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Vertreterinnen und Vertreter der kooperierenden Berufsschulen. Zu den neu eingestellten Auszubildenden gehören auch 15 junge Menschen, die vor Krieg, Verfolgung oder wirtschaftlicher Not aus ihrem Heimatland geflohen sind und die nach einer einjährigen Einstiegsqualifikation eine duale Ausbildung im bremischen öffentlichen Dienst beginnen.

Feierlicher Senatsempfang in der Oberen Rathaushalle für die neuen Auszubildenden, jpg, 196.7 KB
Feierlicher Senatsempfang in der Oberen Rathaushalle für die neuen Auszubildenden

In seiner Ansprache betonte Henning Lühr, dass es im Wettbewerb um die besten Köpfe immer wichtiger werde, den öffentlichen Dienst bei jungen Menschen auch als attraktiven Arbeitgeber noch bekannter zu machen und die Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten – bei der Freien Hansestadt Bremen können rund 40 Berufe erlernt werden – hervorzuheben. Ein besonderes Augenmerk werde bei der Einstellung der Auszubildenden darauf gerichtet, Vielfalt unter den Beschäftigten abzubilden. „Bremen ist bunt. Wir wollen einen öffentlichen Dienst, der die Vielfalt unsere Gesellschaft widerspiegelt. Von den unterschiedlichen Kompetenzen der Beschäftigten profitieren die Verwaltung und die Bürgerinnen und Bürger. Alle Menschen, unabhängig vom Geschlecht, Abstammung oder Religion sind im öffentlichen Dienst willkommen.“

Henning Lühr forderte die neuen Auszubildenden der Freien Hansestadt Bremen dazu auf, offen gegenüber anderen Kulturen zu sein und damit aktiv an einem bunten, serviceorientierten und bürgernahen öffentlichen Dienst mitzuwirken. Er wünschte ihnen einen erfolgreichen Start in die Berufsausbildung und viele spannende neue Eindrücke.

Kai Mües begrüßte die Anwesenden im Namen des Gesamtpersonalrates für das Land und die Stadtgemeinde Bremen. Er ermunterte die neuen Auszubildenden der Stadt Bremen die eigenen Arbeits- und Ausbildungsbedingungen aktiv mitzugestalten.

Holger Wendel – Direktor der Bremer Verwaltungsschule und des Aus- und Fortbildungszentrums für den bremischen öffentlichen Dienst (AFZ) - freute sich über die zahlreichen neuen Auszubildenden und wünschte Ihnen für die bevorstehende Ausbildung viel Erfolg. Er versprach ihnen vollen Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AFZ – und ermunterte sie zugleich, ebenfalls leistungs- und lernbereit zu sein. Wendel dankte insbesondere den ehrenamtlichen Ausbilderinnen und Ausbildern für ihr besonderes Engagement, durch das sie jungen Menschen eine konkrete berufliche Perspektive eröffnen und dafür sorgen, dass der bremische öffentliche Dienst auch in Zukunft handlungsfähig bleibt.

Zum Hintergrund: Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat beschlossen, im Jahr 2018 insgesamt 650 Auszubildende in Bremen einzustellen. Hiervon 365 Auszubildende in den bedarfsbezogenen Berufen Verwaltungsfachangestellte_r, Justizfachangestellte_r, Obersekretäranwärter_in im Justizvollzugsdienst, Rechtspflegeranwärter_in, Finanzanwärter_in, Oberbrandinspektor-Anwärter_in, Brandmeister-Anwärter_in, Polizeikommissar-Anwärter_in und Verwaltungsinspektoranwärter_in. Dazu gehören auch 18 Anwärterinnen und Anwärter, die im Studiengang Soziale Arbeit Dual an der Hochschule Bremen ihr duales Studium aufnehmen werden. Drei Anwärterinnen und Anwärter werden einen dualen Studiengang Bauingenieurwesen absolvieren. In der Stadtgemeinde Bremerhaven werden darüber hinaus 35 Polizeikommissar-Anwärterinnen und –Anwärter eingestellt.

Zusätzlich stellt die Freie Hansestadt Bremen 95 Ausbildungsplätze in Berufen nach dem Berufsbildungsgesetz bereit, so zum Beispiel als Biologielaborant_in, Hauswirtschafter_in oder auch Industriemechaniker_in.

Es werden auch 190 Plätze für Anerkennungspraktika für Erzieher_innen und Sozialpädagogen und Sozialpädagogen angeboten.

Hinzu kommen bis zu 250 Plätze für Einstiegsqualifizierungen, die jungen Geflüchteten im Rahmen des Projektes „Zukunftschance Ausbildung“ zur Verfügung stehen und die sowohl in Einrichtungen des öffentlichen Dienstes als auch in Betrieben der privaten Wirtschaft zur Verfügung stehen.

Mehr Infos: https://www.ausbildung.bremen.de/

Foto: Senatspressestelle