Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Unternehmensbesuch von Bürgermeister Sieling bei FRoSTA in Bremerhaven

Senatskanzlei

Unternehmensbesuch von Bürgermeister Sieling bei FRoSTA in Bremerhaven

14.12.2017
FRoSTA-Vorstand Jürgen Marggraf und Bürgermeister Carsten Sieling tauschen sich über die Geschichte des Unternehmens aus, JPG, 45.1 KB
FRoSTA-Vorstand Jürgen Marggraf und Bürgermeister Carsten Sieling tauschen sich über die Geschichte des Unternehmens aus

Sein letzter Besuch in diesem Jahr in der Besuchsreihe „Starke Wirtschaft. Starkes Land. – Senat trifft Unternehmen“ führte den Präsidenten des Senats, Bürgermeister Carsten Sieling, heute (Donnerstag, 14. Dezember 2017) nach Bremerhaven zum Unternehmen FRoSTA. Begrüßt wurde der Bürgermeister von FRoSTA-Vorstand Jürgen Marggraf, Betriebsrat Frank Brede und Werksleiter Frank Hoogestraat. Weiterer Teilnehmer war Nils Schnorrenberger, Geschäftsführer der BIS Bremerhaven.

(v.l.n.r.) Betriebsrat Frank Brede, Werksleiter Frank Hoogestraat, Bürgermeister Carsten Sielung und FRoSTA-Vorstand Jürgen Marggraf, JPG, 50.9 KB
(v.l.n.r.) Betriebsrat Frank Brede, Werksleiter Frank Hoogestraat, Bürgermeister Carsten Sielung und FRoSTA-Vorstand Jürgen Marggraf

FRoSTA ist Marktführer in Deutschland für tiefgekühlte Fertiggerichte. Die FRoSTA Aktiengesellschaft ist ein mittelständisches Unternehmen der Tiefkühlkostbranche, das seine Ursprünge im Jahr 1905 mit Gründung der Hochseefischerei Nordstern AG am Standort Bremerhaven hat und heute mit rund 700 Beschäftigten ein wichtiger Arbeitgeber für die Seestadt ist. Neben Bremerhaven (Fisch und Fertiggerichte) gibt es zwei weitere Werke in Deutschland (Gemüse) sowie ein weiteres Werk in Polen (Fisch). Insgesamt beschäftigt FRoSTA rund 1660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Bürgermeister Carsten Sieling lobte während seines Besuches insbesondere die erfolgreiche Nachhaltigkeitsstrategie sowie das Wahrnehmen von sozialer Verantwortung des Unternehmens: Zwei Prozent der Dividendensumme werden für soziale Projekte, sowohl in der Umgebung der Standorte als auch in den Herkunftsländern der Zutaten, eingesetzt. Bürgermeister Sieling: „Man sieht, sich mit seiner Unternehmensphilosophie für die Zukunft gut aufzustellen, ist nachhaltig gut für die weitere Entwicklung. Solche Unternehmen sind auch gut für den Standort Bremerhaven.“ Außerdem könne man den gegenseitigen respektvollen Umgang zwischen Management und Belegschaft spüren, was einen nicht zu unterschätzenden sogenannten „Weichen Faktor“ für den Erfolg des Unternehmens kennzeichne.

Werksleiter Frank Hoogestraat führte durch die Produktion, JPG, 51.0 KB
Werksleiter Frank Hoogestraat führte durch die Produktion

Bekannt geworden sind zum Beispiel die Aktionen des Unternehmens zur nachhaltigen und transparenten Herstellung seiner Produkte. Diese Strategie führte zwar zunächst zu deutlichen Einbußen bei Umsatz und Gewinn. Doch gut zehn Jahre nach Beginn der Offensive zahlt sich diese Investition für das Unternehmen aus. Zweimal gewann man in jüngster Zeit den Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Gelobt wird FRoSTA auch für seine in 2015 eingeführte Gläserne Produktion am Hauptsitz im Fischereihafen von Bremerhaven als Beweis für die Transparenz-Strategie.

Die Wirtschaftsförderer BIS Bremerhaven haben viele dieser Einzelprojekte mit Mitteln aus den verschiedenen Strukturfonds der Europäischen Union sowie aus Landesmitteln unterstützt.

Bremens Bürgermeister Carsten Sieling und Wirtschafts- und Häfensenator Martin Günthner haben in der Reihe "Starke Wirtschaft, starkes Land" 2017 mehr als 20 Unternehmen in Bremen und Bremerhaven besichtigt. Auch im kommenden Jahr wird diese Besuchsreihe von beiden weitergeführt.

, jpg, 43.8 KB

Fotos: Senatspressestelle