Sie sind hier:
  • Startseite
  • Zahlreiche Kontakte – gute Gespräche – interessante Erkenntnisse: Eine vielversprechende Bremer Delegationsreise ins „digitale Dänemark“

Die Senatorin für Finanzen | Senatskanzlei

Zahlreiche Kontakte – gute Gespräche – interessante Erkenntnisse: Eine vielversprechende Bremer Delegationsreise ins „digitale Dänemark“

08.09.2017

Senat und Handelskammer Bremen intensivieren die traditionell guten Beziehungen ins dänische Königreich und erweitern sie um den Bereich der Digitalisierung. Dänemark ist Vorreiter in Europa und belegt Platz 1 im Index der Europäischen Kommission zur digitalen Entwicklung der EU-Länder. Hieran hat der öffentliche Sektor mit seiner Digitalisierungs-Agenda einen großen Anteil. Dänemark hat frühzeitig (seit 2001) Digitalisierungsstrategien definiert und umgesetzt. Nach rund 15 Jahren ist Dänemark heute „Europameister“ in der Digitalisierung der öffentlichen Hand und der Gesellschaft.

Während ihres heute (Freitag, 8. September 2017) zu Ende gehenden dreitägigen Besuches in der Hauptstadt Kopenhagen hat die Delegation um Bürgermeister Carsten Sieling und Bürgermeisterin Karoline Linnert sowie Handelskammer-Präses Harald Emigholz und Vizepräses Eduard Dubbers-Albrecht zahlreiche Gespräche mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Kammern und Unternehmen geführt.

Offenes Gespräch: Wirtschaftsminister Brian Mikkelsen (links im Bild) stellt der Bremer Delegation die Digitale Strategie Dänemarks vor., jpg, 167.8 KB
Offenes Gespräch: Wirtschaftsminister Brian Mikkelsen (links im Bild) stellt der Bremer Delegation die Digitale Strategie Dänemarks vor.

Zu Beginn der Reise wurde die Bremer Delegation von dem dänischen Wirtschaftsminister, Brian Mikkelsen, in seinem Amtssitz empfangen (Mittwoch, 6. September). „Wir haben von Minister Mikkelsen einen strategischen Überblick erhalten, wie es das Königreich in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten geschafft hat, bei der Umsteuerung auf dem Weg ins digitale Zeitalter die anderen europäischen Staaten deutlich hinter sich zu lassen“, sagte Bürgermeister Carsten Sieling am Mittwochabend in der Residenz der deutschen Botschaft in Kopenhagen. Die Bremer Delegation nimmt von dieser Reise viele Anregungen mit, betonte Carsten Sieling.

Aus dem Gespräch mit Wirtschaftsminister Mikkelsen sowie durch einen Fachvortrag eines Vertreters der Confederation of Danish Industry wurde auch deutlich, wie wichtig es ist, in die digitale Infrastruktur und Wettbewerbsfähigkeit zu investieren. Aus einer McKinsey-Studie zur Digitalisierung der G8-Staaten geht hervor, dass für jeden durch das Internet wegfallenden Job an anderer Stelle 2,6 neue Arbeitsplätze geschaffen werden - nur eben nicht zwingend an gleicher Stelle oder im gleichen Land. „Es ist wichtig, dass wir in die Verbesserung der digitalen Infrastruktur und die digitale Zusammenarbeit von allen Akteuren des Wirtschaftslebens investieren, um im weltweiten Kampf um Talente und bei der Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen erfolgreich zu sein. Hier zeigen die Dänen interessante Ansätze“, so Bremens Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Martin Günthner.

Der deutsche Botschafter in Dänemark, Claus Robert Krumrei, hatte es sich nicht nehmen lassen, anlässlich des Besuches aus dem Bundesland Bremen zahlreiche Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger dänischer Unternehmen und Institutionen in die Botschaftsresidenz einzuladen. Mit unter den Gästen war Dänemarks Botschafter in Deutschland, Friis Arne Petersen. Dieser forciert ebenfalls das Thema Digitalisierung der Gesellschaft für sein Land und nutzt dafür intensiv seine Kontakte in Deutschland, dabei lobte er bei dieser Gelegenheit die Bremer Initiative zu dieser Reise.

Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (re.) bedankt sich für den Empfang in der Residenz von Botschafter Claus Robert Krumrei (3.v.r.), jpg, 159.2 KB
Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (re.) bedankt sich für den Empfang in der Residenz von Botschafter Claus Robert Krumrei (3.v.r.)

Den Schwerpunkt bildete am Donnerstagvormittag (7. September) eine Kompakt-Konferenz in der deutsch-dänischen Außenhandelskammer (AHK). Hier trugen diverse Referentinnen und Referenten unter verschiedenen Aspekten mit ihrem Wissen zum Informationsaustausch bei gegenseitigem Erkenntnisgewinn bei. Themen waren hier unter anderem Dänemarks Digitale Strategie für den öffentlichen Sektor, Digitale Signatur – Kommunikation zwischen Bürger und Behörde, der digitale Bürgerservice in Kopenhagen und der Datenschutz in Dänemark.

Im Gegenzug stellten Dr. Martin Hagen, Referatsleiter für IT bei der Senatorin für Finanzen, und Umweltstaatsrat Ronny Meyer Bremens Digitale Strategie sowie die Aktivitäten zur Smart City in Bremen vor.
Bürgermeisterin und Senatorin für Finanzen Karoline Linnert fasste zusammen: „Insbesondere die Beispiele aus der Stadt Kopenhagen zeigen, dass der in Bremen eingeschlagene Weg der Verwaltungsmodernisierung richtig ist. In beiden Städten ist das zentrale Servicetelefon die wichtigste Anlaufstation, das ist in Bremen die 115. Und in beiden Städten bringen die Verwaltungen die Dienstleistungen zu den Bürgerinnen und Bürgern, indem sie statt in Ämtern nun Angebote in den Stadtbibliotheken zur Verfügung stellen.“ Dabei bezog sich Linnert auf den jüngst eröffneten Bürgerservice in der Stadtteilbibliothek Gröpelingen.

In diesem Rahmen unterstrich Präses Emigholz die Besonderheit dieser Delegationsreise, an der Vertreterinnen und Vertreter von Wirtschaft, Politik und Verwaltung teilnahmen. Sie bestätigten das Interesse, verstärkt gemeinsam an den Digitalisierungsprozessen am Standort Bremen zu arbeiten bzw. diese zu optimieren.

Später traf man sich noch zu zwei Vor-Ort-Terminen: Zum einen zu einem Fachgespräch bei Nets A/S. Nets verbindet die Dienstleistungen von Banken, Unternehmen und Kunden durch ausschließlich digitale Prozesse; sowie bei der Vereinigung der dänischen Unternehmen, Danish Business Authority.

Friis Arne Petersen, Dänemarks Botschafter in Deutschland, nutzte die Gelegenheit, um auf der Kompakt-Konferenz in der deutsch-dänischen Außenhandelskammer zu der Bremer Delegation zu sprechen, jpg, 151.3 KB
Friis Arne Petersen, Dänemarks Botschafter in Deutschland, nutzte die Gelegenheit, um auf der Kompakt-Konferenz in der deutsch-dänischen Außenhandelskammer zu der Bremer Delegation zu sprechen

Außerdem kam es noch zu einem Treffen zwischen Bürgermeister Sieling, Senator Günthner und weiteren Delegationsmitgliedern mit Søren Skou (CEO) und weiteren Vorstandsmitgliedern eines der Unternehmen mit herausragender Bedeutung für die bremischen Häfen, der A.P. Møller - Maersk A/S. In diesem Gespräch wurde insbesondere über die Rahmenbedingungen für die zukünftigen Aktivitäten von Maersk in Bremerhaven gesprochen.

Am heutigen Freitag endet die Bremer Exkursion in Dänemarks Hauptstadt mit einem Besuch beim kommunalen Spitzenverband in Dänemark (Kommunernes Landsforening). Das ist der Interessen- und Mitgliederverband der 98 dänischen Kommunen. Themenschwerpunkte sind hier die öffentliche Zusammenarbeit für digitale Lösungen sowie die Funktion des gemeinsamen Beschaffungsportals KOMBIT.

Zuletzt stehen auf dem Programm ein Besuch bei Univate – Startups und Digitalisierung durch die Copenhagen University sowie ein Treffen mit Smart City-Initiativen.

Fotos: Senatspressestelle