Sie sind hier:
  • „AnSchuB für Bremer Grundschulkinder“

Die Senatorin für Kinder und Bildung

„AnSchuB für Bremer Grundschulkinder“

Stadtbibliothek Bremen und Bildungssenatorin versorgen auch 2017 alle Erstklässler stadtweit mit Bibliothekskarten

01.02.2017

Pressemitteilung der Stadtbibliothek Bremen

Um die Freude am Lesen bereits im Grundschulalter zu fördern, setzt die Stadtbibliothek Bremen gemeinsam mit der Bildungssenatorin seit 2015 das Leseförderungs-Projekt AnSchuB (Allen Schulkindern unsere BIBCARD) um. Jährlich zum Halbjahreswechsel (im Februar) erhalten alle Erstklässler Bremens ein Lesemotivations-Paket der Stadtbibliothek Bremen. Enthalten sind eine speziell gestaltete BIBCARD und Elterninformationen über die Möglichkeiten der Nutzung. Am Mittwoch ( 1. Februar 2017) überreichten die Senatorin für Kinder und Bildung, Dr. Claudia Bogedan sowie die stellvertretende Bibliotheksdirektorin Lucia Werder die AnSchuB-Karten an die Schülerinnen und Schüler der beiden 1. Klassen der Grundschule an der Glockenstraße in Hemelingen.

AnSchuB für Bremer Grundschulkinder, jpg, 427.6 KB
AnSchuB für Bremer Grundschulkinder

Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Sylvia Rugen enterten die Drittklässler der Schule mit ihrem „Lesekoffer-Rap“ die Bühne. Anschließend betonte Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan in ihrer Ansprache, dass Aktionen wie AnSchub wichtig seien, um den Spaß am Lesen so früh wie möglich zu wecken und dankte der Stadtbibliothek Bremen als ein wichtiger Partner der Leseförderung: „Lesen und das Gelesene zu verstehen sind unglaublich wichtige Fähigkeiten. Mit der AnSchub-Card können Kinder ihre ersten Bücher ausleihen und diese Fähigkeiten ausbauen. Sie können ihre Fantasie fliegen lassen, fremde Länder besuchen, Abenteuer erleben und viel lernen. Lesen fördert die Sprachkompetenz und Kreativität. Ich habe früher auch Unmengen an Büchern verschlungen und lese heute meinen noch kleinen Kindern sehr gerne vor. Lesen macht einfach auch Spaß."

Maximal zwei Bücher gleichzeitig können auf der AnSchuB-BIBCARD entliehen werden. „Wenn ihr auch andere Medien, wie CDs, DVDs und Spiele ausleihen möchtet, müssen eure Eltern nur ein Anmeldeformular ausfüllen. Dann wird eure Karte in eine reguläre BIBCARD umgewandelt“, erklärte Lucia Werder. Sie bedankte sich auch bei der Collegium Stiftung, ohne deren finanzielle Unterstützung die Umsetzung nicht möglich gewesen wäre. Nach den Reden begeisterte Friedrich der Zaubererrr die Schülerinnen und Schüler mit seiner Zaubershow an deren Ende er eine AnSchuB-BIBCARD herbeizauberte.

Die Stadtbibliothek Bremen lädt die Eltern ein, mit dem Kind selbst das erste Mal in die Bibliothek zu kommen und das Begrüßungsgeschenk entgegen zu nehmen: Das Pixibuch vom Bibliotheksmaskottchen Rabe Kessi, auf dessen Rückseite bei jeder Ausleihe Stempel gesammelt werden können. Diese Begleitaktion motiviert zusätzlich den Bibliotheksbesuch zu wiederholen.

Das Besondere an diesem Projekt: Erstmalig verteilt die Stadtbibliothek Bremen stadtweit Bibliothekskarten und das mit politischem Auftrag. Der Bremer Senat beschloss im März 2013, dass in Abstimmung mit der Stadtbibliothek Bremen sicher zu stellen ist, dass alle Grundschülerinnen und Grundschüler sowie deren Eltern über das kostenlose Angebot der BIBCARD informiert werden und allen Grundschülerinnen und Grundschülern eine BIBCARD zur Verfügung gestellt wird. Hierzu arbeiten die Stadtbibliothek Bremen und Senatorin für Kinder und Bildung eng zusammen. Die Verteilung der Lesemotivationspakete erfolgt über die Schulen.

www.stadtbibliothek-bremen.de

Foto: Stadtbibliothek Bremen