Sie sind hier:
  • Startseite
  • Kooperationsvereinbarung zu Grohner Düne unterzeichnet

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr | Senatskanzlei

Kooperationsvereinbarung zu Grohner Düne unterzeichnet

Stadt und Eigentümer wollen in Immobilie, Umfeld und soziale Infrastruktur investieren

09.08.2016

Die Stadtgemeinde Bremen und das Immobilienunternehmen Grand City Property haben eine Kooperationsvereinbarung zur Grohner Düne in Bremen-Nord unterzeichnet. Das haben heute (9. August 2016) Bürgermeister Carsten Sieling und Bausenator Joachim Lohse bekannt gegeben. Ziel der Vereinbarung ist es, gemeinsam städtebauliche und soziale Problemlagen abzumildern und zu beseitigen. "Eine Verbesserung der Situation für die Bewohnerinnen und Bewohner der Grohner Düne und für die Nachbarschaft braucht ein abgestimmtes Handeln von Eigentümer und Stadtgemeinde", so Bürgermeister Sieling. "Ich freue mich deshalb sehr, dass wir nun diese Kooperationsvereinbarung abschließen konnten."

Bereits 2015 ist vom Bremer Senat ein Integriertes Entwicklungskonzept Grohn erarbeitet worden. Dies bildet nun auch die Basis für die Kooperationsvereinbarung mit Grand City Property, die vom Senatsbeauftragten für Bremen-Nord in enger Kooperation mit dem Ressort für Bau, Umwelt und Verkehr verhandelt wurde. Diese umfasst diverse Maßnahmen, angefangen von der Einrichtung einer Service- und Begegnungszone bis hin zur mietfreien Bereitstellung von Räumlichkeiten für das SOS Kinderdorf, das dort Kinder- und Jugendhilfe betreiben will. Die Stadtgemeinde Bremen wird die Fußgängerbereiche vor der Großen Düne umgestalten, eine vereinfachte Querung der Straße schaffen und die Neugestaltung der Freifläche westlich der Friedrich-Klippert-Straße sowie ggf. Wohnumfeldmaßnahmen auf dem Grundstück der Grohner Düne in Zusammenarbeit mit Grand City Property wie z.B. eine Erneuerung der Fußwege für Schulkinder auf den Weg bringen. Grand City Property hat seit dem Erwerb der Wohnanlage 2014 bereits vielfältige Investitionen getätigt. Jetzt sollen den bisher getätigten Aufwertungsinvestitionen weitere folgen. Weiter fortgeführt werden Maßnahmen wie bspw. die Sanierung sowie Kompletterneuerung von Fahrstuhlanlagen, die Renovierung aller Eingänge und Treppenhäuser sowie leerstehender Wohnungen und die Aufwertung der Grün- und Außenflächen sowie weitere Maßnahmen zur weiteren Erhöhung des Brandschutzes. Derzeit wird eine neue Spielfläche in der Kleinen Düne angelegt. Es wird derzeit zudem geprüft, die dortige Tiefgarage instand zu setzen.

Ein zentraler Punkt in der Kooperationsvereinbarung ist der Service für die Bewohner. Grand City Property führt ein sogenanntes Belegungsmanagement der Grohner Düne fort. Dazu wurde bereits ein Vermietungsbüro vor Ort eingerichtet. Im Bereich der Neuvermietung wird ein Konzept fortgeführt, das lokale Gegebenheiten und bereits vorhandene Mieterstrukturen berücksichtigt. So soll eine ausgewogene Bewohnerschaft und ein konfliktfreies Miteinander erreicht werden. Zum Belegungsmanagement werden dann regelmäßig Gespräche zwischen Grand City Property und Bremen stattfinden. Grand City Property setzt zudem die bereits etablierte und zuverlässige Mieterbetreuung mit einer permanenten Objektbetreuung durch einen Hausverwalter um. Darüber hinaus soll eine Sozialarbeiterstelle mit möglichst großer Fremdsprachenkompetenz eingerichtet werden.

Fortgeführt wird auch das Sicherheitskonzept. Darüber hinaus wird geprüft, ob eine Concierge-Lösung im Innenhof der Grohner Düne sinnvoll zu realisieren ist. Die Stadtgemeinde bietet an, die dafür notwendige personelle Ausstattung mit sogenannten FAV-Stellen (Förderung von Arbeitsverhältnissen) für Langzeitarbeitslose zu unterstützen. Jede Stelle würde demnach zu 75 Prozent von der Stadt und zu 25 Prozent von Grand City Property finanziert werden.

Die Kooperationsvereinbarung hat eine unbestimmte Laufzeit. Bremen beabsichtigt, vorbehaltlich der Gremienbeschlüsse über das Integrierte Entwicklungskonzept Grohn, bis zu 3,5 Millionen Euro zu investieren, um die Grohner Düne sowie das Umfeld dauerhaft aufzuwerten. Dies soll aus bereits angemeldeten Mitteln der Städtebauförderung des Bundes finanziert werden. Grand City Property investiert weiterhin in die Wohnanlage.

"Wir sind mit dieser Kooperationsvereinbarung sehr zufrieden", so Bausenator Lohse. "Es liegt jetzt viel Arbeit vor uns und wir werden uns im weiteren Verlauf sicherlich immer wieder intensiv miteinander abstimmen. Aber ich habe im Rahmen der Gespräche gesehen, dass beide Partner diese Kooperationsvereinbarung leben wollen. Das stimmt mich sehr zuversichtlich, dass wir gemeinsam eine bessere Zukunft für die Grohner Düne schaffen werden."

Im Download:
Die Kooperationsvereinbarung zwischen der Stadtgemeinde Bremen und Grand City Property zum PDF-Download (pdf, 2.3 MB)