Sie sind hier:
  • Startseite
  • Energieeffizientes Weltkulturerbe – Bremen gewinnt ersten deutschen GPP-Award

Der Senator für Finanzen | Senatskanzlei

Energieeffizientes Weltkulturerbe – Bremen gewinnt ersten deutschen GPP-Award

07.06.2016
Preisverleihung in Bonn (von links): Dr. Melanie Seiderer (Mitarbeiterin der Senatorin für Finanzen), Wolfgang Ewert (Senatskanzlei/Rathaus) und Dr. Birgit Settekorn (Direktorin des Beschaffungsamtes des BMI)
Preisverleihung in Bonn (von links): Dr. Melanie Seiderer (Mitarbeiterin der Senatorin für Finanzen), Wolfgang Ewert (Senatskanzlei/Rathaus) und Dr. Birgit Settekorn (Direktorin des Beschaffungsamtes des BMI)

Der erste deutsche Preis für umweltfreundliche und nachhaltige öffentliche Beschaffung, der GPP-Award (Green Public Procurement-Award), wurde jetzt in Bonn verliehen. In der Kategorie der Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern konnte die Freie Hansestadt Bremen am 1. Juni 2016 den ersten Platz mit nach Hause nehmen. Grund dafür ist die neue und energiesparende LED-Beleuchtung in der Oberen Halle sowie im Senatssaal des Bremer Rathauses.

"Die große Herausforderung war es, LED-Leuchtmittel zu finden, die den hohen Ansprüchen der Denkmalpflege gerecht werden", sagt der Chef der Senatskanzlei, Staatsrat Dr. Olaf Joachim. Und weiter: "Wir kamen zu dem Schluss, dass eine LED-Leuchtenentwicklung notwendig ist, die zu unseren Bedürfnissen passt." Die notwendige Entwicklung hat sich wahrlich gelohnt. Durch den Wechsel auf LED-Leuchten wird eine Einsparquote von 84% erzielt. Damit werden die Kosten der Anschaffung in 1,7 Jahren ausgeglichen sein. Finanzstaatsrat Dietmar Strehl: "Die LED-Leuchten zahlen sich doppelt aus: Der Stromverbrauch sinkt, das schont die Umwelt und senkt die Kosten." Das Finanzressort koordiniert die umweltfreundliche und energieeffiziente Beschaffung der Verwaltungsausstattung im Land Bremen.

Der GPP-Award findet im Rahmen des EU-Projekts Green ProcA statt, das Auftraggeber aus Städten, Gemeinden und anderen öffentlichen Institutionen in sieben europäischen Ländern dabei unterstützt, umweltfreundliche Beschaffung umzusetzen.

Service Mehr Informationen: www.nachhaltige-beschaffung.info

Foto 1: Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern
Foto 2: Senatspressestelle