Sie sind hier:
  • Startseite
  • Sieling: Bremen hilft und stellt sich seiner Verantwortung

Senatskanzlei

Sieling: Bremen hilft und stellt sich seiner Verantwortung

Regierungserklärung zur Situation der Flüchtlinge

23.09.2015
Sieling: Bremen hilft und stellt sich seiner Verantwortung, JPG, 49.2 KB
Sieling: Bremen hilft und stellt sich seiner Verantwortung

In einer Regierungserklärung zur Situation der Flüchtlinge hat Bremens Bürgermeister Carsten Sieling heute (23. September 2015) den Menschen, Organisationen und Behörden in Bremen und Bremerhaven gedankt, die sich "mit enormer Hilfsbereitschaft und auch mit beeindruckendem ehrenamtlichen Engagement für die Zuwanderinnen und Zuwanderer einsetzen." Weiter sagte der Bürgermeister: "Bremen und Bremerhaven haben gute Voraussetzungen, damit Integration gelingen kann: Wir haben die Erfahrung mit kultureller Vielfalt, haben die Offenheit und das Engagement, das in unseren Stadtteilen existiert. Und wir haben die Menschen, die nach Deutschland kommen und die etwas aus ihrem Leben machen wollen: Deutsch lernen, schnell arbeiten, in die Schule gehen und das Schicksal endlich wieder in die eigenen Hände nehmen." Der Bürgermeister stellte auch klar: "Der vor uns liegende Prozess der Integration wird uns noch vor viele Herausforderungen stellen. Es wird endgültig klar, dass wir eine Einwanderungsgesellschaft sein werden - nur wer die Augen vor der Wirklichkeit verschließt, bäumt sich dagegen auf. Wir brauchen eine offene und nach vorne gerichtete Debatte, an der sich alle demokratischen Kräfte beteiligen müssen. Wir brauchen konstruktive Vorschläge, wie wir die vor uns liegenden Herausforderungen gemeinsam bewältigen wollen. Im Interesse der Menschen, die zu uns kommen, im Interesse der Menschen, die bereits hier leben und im Interesse Bremens und Bremerhavens.“

Die Rede des Bürgermeisters hier als PDF - Es gilt das gesprochene Wort! (pdf, 64.3 KB)

Foto: Bremische Bürgerschaft