Sie sind hier:
  • Senator Joachim Lohse beruft neuen Staatsrat

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Senator Joachim Lohse beruft neuen Staatsrat

Ronny Meyer geht als Staatsrat ins Umweltressort / Experte für erneuerbare Energien war bisher Geschäftsführer der Windenergie-Agentur (WAB)

16.07.2015
Ronny Meyer, jpg, 49.8 KB
Ronny Meyer

Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, hat sich für Ronny Meyer (39) als neuen Staatsrat für Umwelt und Energie entschieden. Meyer ist derzeit Geschäftsführer der Windenergie-Agentur Bremen/Bremerhaven (WAB), dem im Jahr 2002 auf Initiative und mit finanzieller Förderung des Landes Bremen gegründeten Branchennetzwerk. Die Personalie muss jetzt noch vom Senat bestätigt werden.

Senator Lohse: "Ich freue mich sehr, mit Ronny Meyer einen erfahrenen Experten auf dem Feld der erneuerbaren Energien für unser Ressort gewonnen zu haben, der sich schon in der Vergangenheit mit großem Engagement für Bremen und Bremerhaven und für die Energiewende eingesetzt hat. Er wird unser Team maßgeblich verstärken." Meyer soll ab September als Staatsrat beginnen.

Ronny Meyer selbst betrachtet seine künftige Aufgabe mit Respekt: "Es ist eine Herausforderung, auf die ich mich sehr freue. Insbesondere im Bereich erneuerbare Energien und Energiewende möchte ich mich verstärkt einbringen."

Die WAB, die Meyer seit 2010 leitet, ist das führende Unternehmensnetzwerk für Windenergie in der Nordwest-Region und wird zudem vom Land Bremen unterstützt. Vor der WAB arbeitete Ronny Meyer bei der Boston Consulting Group im Bereich der Energiewirtschaft mit Fokus auf Erneuerbare Energien. Meyer startete seine berufliche Karriere als Projektleiter für Forschung und Entwicklung in einem kleinen Beratungsunternehmen für Windenergie in Oldenburg. Dort leitete er Projekte zur Integration von Windenergie ins Stromnetz und entwickelte unter anderem Software für die Energiewirtschaft. Ronny Meyer hat Physik studiert.

Die bisherige Umweltstaatsrätin Gabriele Friderich wird im Ressort künftig den Bereich Stadtentwicklung und Verkehr übernehmen.

Foto: Pressereferat, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr