Sie sind hier:
  • Jugendberufsagentur auf gutem Weg: Start im Mai 2015

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen | Die Senatorin für Kinder und Bildung | Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Jugendberufsagentur auf gutem Weg: Start im Mai 2015

03.12.2014

Jugendliche ohne Abschluss können ab dem kommenden Jahr die Unterstützung der Jugendberufsagentur Bremen-Bremerhaven in Anspruch nehmen. Als gemeinsame Einrichtung der drei Ressorts Bildung, Arbeit und Soziales, des Magistrats Bremerhaven sowie der Agentur für Arbeit Bremen – Bremerhaven und der Jobcenter in Bremen und Bremerhaven richtet sich die Jugendberufsagentur an junge Menschen bis zum 25. Lebensjahr, die keinen Berufsabschluss haben. Die Jugendberufsagentur berät, begleitet und orientiert auf dem Weg zu einem Berufs- oder Studienabschluss. Sie vermittelt jungen Menschen Ausbildungsplätze oder fördert sie mit Maßnahmen, die nachweislich zu einem Abschluss führen können. Dabei erhalten Jugendliche, die die allgemeinbildende Schule verlassen haben, auch zu einem späteren Zeitpunkt die Möglichkeit, noch eine Ausbildung zu beginnen. Bildungssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt: "Unser Ziel: Junge Menschen sollen künftig ihren Weg von der Schule in die Ausbildung und in qualifizierte Beschäftigung finden können." Senatorin Quante-Brandt hob die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten hervor: "Ich freue mich, dass alle zuständigen Institutionen übergreifend zusammenarbeiten. So kann die Jugendberufsagentur Bremen-Bremerhaven zu einer Erfolgsgeschichte werden."

Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen: "Der Jugendberufsagentur kommt bei der Umsetzung der Ausbildungsgarantie die entscheidende Rolle zu. Es ist erfreulich, dass es auch dank der engen Kooperation mit der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter gelingen kann, dieses anspruchsvolle Projekt so zügig zu realisieren. Dafür gilt allen Beteiligten der Dank des Senats."

Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen: "Kein junger Mensch unter 25 Jahren soll an der Schnittstelle zwischen Schule und Ausbildung verloren gehen. Wir müssen die jungen Menschen im Blick behalten und immer wieder ermuntern, auch wenn sie nicht sofort nach dem Verlassen der Schule eine Ausbildung anfangen können oder wollen – und auch wenn sie von sich aus erst mal nicht auf die Idee kommen, sich Unterstützung im Hilfesystem zu besorgen."

Die Jugendberufsagentur kann voraussichtlich im Mai 2015 ihre Arbeit aufnehmen. Sie wird drei regionale Standorte haben und zunächst in Bremen-Mitte und Bremerhaven mit der Beratung der Jugendlichen beginnen. Der weitere Standort in Bremen- Nord wird im Laufe des Jahres 2015, spätestens zu Beginn 2016 eröffnet.
Ziel der Jugendberufsagentur ist die direkte Vermittlung in betriebliche oder schulische Ausbildung oder ins Studium. Um dies zu erreichen, arbeitet sie eng und vertraglich gebunden mit den zuständigen Kammern und Unternehmensverbänden zusammen.

Die drei beteiligten Ressorts wollen den zuständigen Deputationen in dieser Woche den aktuellen Sachstand der Umsetzung zur Kenntnis geben: der Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am heutigen 3. Dezember, der Deputation für Soziales, Kinder und Jugend am 4. und der Deputation für Bildung am 5. Dezember 2014.