Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Zukunftskonferenz – wie soll sich die Europäische Union entwickeln?

Mitreden ist auf der Veranstaltung im EuropaPunktBremen erwünscht

22.09.2021

Am Donnerstag, den 23. September 2021, wird im EuropaPunktBremen (im Haus der Bremischen Bürgerschaft) um 16 Uhr die Zukunftskonferenz der Europäischen Union vorgestellt. Im Frühsommer dieses Jahres wurde sie offiziell eröffnet, sämtliche Bürgerinnen und Bürger in der Europäischen Union haben die Möglichkeit, im Rahmen der Konferenz ihre Meinung zu äußern und ihre Wünsche zur Zukunft der Europäischen Union zu benennen. Kommentare oder Kritik, Ideen oder konstruktive Vorschläge, wie sich die Europäische Union in den nächsten Jahren entwickeln sollte, können und sollen hier eingebracht werden.

"Eine Initiative der Europäischen Kommission hat es in dieser Form noch nie gegeben. Ich sehe sie als wichtiges Instrument, um die demokratische Diskussion über die Weiterentwicklung der Europäischen Union weiter anzuschieben. Die Europäische Union hat sicher Reformbedarf, zum Beispiel in Bezug auf vergleichbare soziale Standards und Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, dennoch ist sie unverzichtbar und wertvoll", sagt Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa. Speziell Regionen wie unser Zwei-Städte-Staat Bremen und Bremerhaven haben durch die Europäische Union in den letzten Jahrzehnten immer wieder wichtige Unterstützung bei der Zukunftsgestaltung erhalten. "Deswegen ist es wichtig, auf die Schwerpunktsetzung der EU Einfluss zu nehmen und an den Weichenstellungen für ein sozialeres, inklusiveres, nachhaltigeres und zukunftsfähiges Europa, das den Menschen dient, mitzuwirken – gerade auch hier in Bremen und Bremerhaven", sagt Vogt.

Dieser Input ist bei vielen Veranstaltungen möglich, zum Beispiel bei einer Konferenz der Europa-Union Bremen im November. Oder über die Website www.futureu.europa.eu.

Was der Hintergrund ist und wie einfach ein Beitrag eingeben werden kann (der automatisch in alle Mitgliedsprachen der EU Übersetzt wird), wird im EuropaPunktBremen gezeigt. Zuschauer sind um 16 Uhr direkt im EuropaPunktBremen willkommen (hier gilt die 3G-Regel) oder können bequem auch online vom heimischen Rechner aus teilnehmen. Alle Infos auf www.europa.bremen.de.

Ansprechpartner für die Medien:
Christoph Sonnenberg, Stellvertretender Pressesprecher bei der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Tel.: (0421) 361-82909, E-Mail: christoph.sonnenberg@wae.bremen.de

Horst Seele-Liebetanz, Leiter des EuropaPunktBremen, Tel.: (0421) 361 83375, E-Mail: Seele-liebetanz@europa.bremen.de