Sie sind hier:
  • Geschäftsschließungen in Bremen: Ordnungsamt richtet ab heute Servicestelle für Nachfragen Betroffener ein

Der Senator für Inneres

Geschäftsschließungen in Bremen: Ordnungsamt richtet ab heute Servicestelle für Nachfragen Betroffener ein

18.03.2020

Aufgrund der Corona-Krise sind in Bremen ab heute – 18. März 2020 – viele Geschäfte bis vorerst 19. April 2020 für den Publikumsverkehr geschlossen. Grundlage hierfür ist eine Allgemeinverfügung, die am Dienstag vom Ordnungsamt erlassen wurde. Ziel der Verfügung ist es, das Infektionsrisiko der Bürgerinnen und Bürger so weit wie möglich und so schnell wie möglich zu minimieren. Da eine Allgemeinverfügung aber viele Details nicht abdecken kann, wenden sich nun betroffene Händlerinnen und Händler, Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Selbstständige mit Fragen an die Behörden.

Ab heute Vormittag wird daher eine Servicestelle aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Innenbehörde sowie des Ordnungsamtes ihre Arbeit aufnehmen, um die Anfragen zu beantworten. Die Servicestelle ist unter der Mail-Adresse oeffentlicheordnung@ordnungsamt.bremen.de zu erreichen.

Innensenator Ulrich Mäurer: „Rathaus, Innenbehörde und Ordnungsamt werden seit gestern mit Nachfragen überhäuft. Das ist absolut verständlich und wir versuchen, so schnell wie möglich darauf zu reagieren. Alle Betroffenen bitten wir jedoch um Verständnis, dass das Notwendigste in einer Krise immer zuerst getan werden muss. Als erstes mussten wir das öffentliche Leben soweit wie möglich runterfahren, um die Ansteckungsgefahr für die Bürgerinnen und Bürger zu reduzieren. Nun werden die Kolleginnen und Kollegen anfangen, alle Fragen abzuarbeiten.“

Service: Die Allgemeinverfügung kann unter folgendem Link nachgelesen werden: www.amtliche-bekanntmachungen.bremen.de

-------------

Ansprechpartnerin für die Medien:
Rose Gerdts-Schiffler, Pressesprecherin beim Senator für Inneres, Tel.: (0421) 361-9002, E-Mail: rose.gerdts-schiffler@Inneres.Bremen.de, www.inneres.bremen.de