Sie sind hier:
  • Friedhofserweiterungsflächen werden neu beplant

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Friedhofserweiterungsflächen werden neu beplant

27.06.2006

Senator Neumeyer: „Diskussionen über Umbettungen verfehlen das Thema“

„Ich bin sehr dafür, dass die vorhandenen Friedhofsflächen in Bremen optimal genutzt werden und nicht mehr benötigte Flächen mittelfristig für andere Zwecke entwickelt werden. Das Freiräumen von Friedhofsflächen durch Umbettungen wird es nicht geben. Diese Diskussion geht an den tatsächlichen Notwendigkeiten einer klugen Friedhofsflächenpolitik eindeutig vorbei.“ Mit diesen Worten hat der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, Ronald-Mike Neumeyer, heute (27.6.2006) Vorüberlegungen zurückgewiesen, mit Gräbern belegte Flächen in öffentlichen Friedhöfen durch Umbettungen freizuräumen. Zuvor hatte der Betriebsausschuss von Stadtgrün Bremen auf Neumeyers Vorschlag hin beschlossen, die Friedhofsentwicklungsplanung für Bremen grundsätzlich zu überarbeiten.

Das Angebot an Friedhöfen ist ab 1950 durch Neuanlagen und Erweiterungen für eine Einwohnerzielzahl von 700.000 entwickelt worden. Der letzte Friedhofsentwicklungsplan von 1998 unterstellte noch eine Einwohnerzielzahl von 594.000. Aktuelle Szenarien sehen die Einwohnerzahl Bremens stabil bei etwa 550.000 Einwohnern. Für den geringeren Bedarf an Grabflächen ist zudem ausschlaggebend, dass in den vergangenen Jahren der Anteil der Urnenbestattungen immer weiter gestiegen ist und inzwischen bei ca. 80% liegt.

„Vor diesem Hintergrund ist es in der Tat sinnvoll und erforderlich, eine flächensparende Friedhofsplanung zu entwickeln, zumal dies auch dazu beiträgt, Unterhaltungskosten zu verringern“, so Senator Neumeyer. Dies bedeute in einem ersten Schritt die Aufgabe von Friedhofserweiterungsflächen, die dann einer anderen Nutzung zugeführt werden könnten.
Nach einer einvernehmlichen Beschlussfassung des Betriebsausschusses wird Stadtgrün Bremen jetzt eine entsprechende Überarbeitung der Planung vornehmen.