Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Bremer Badeseen gut in Form

09.06.2006

Wöchentliche Kontrollen und Informationen via E-Mail und SMS

Die 11 Bremer Badeseen sind für den Sommerbetrieb bestens vorbereitet. Damit das Baden in den Seen (Achterdieksee, Bultensee, Grambker See, Mahndorfer See, Rottkuhle, Sodenmattsee, Sportparksee Grambke, Stadtwaldsee, Waller Feldmarksee, Werdersee, Weser Cafe Sand) eine sichere Sache ist, müssen während der Saison wöchentlich eine Fülle von Untersuchungen durchgeführt werden. Die zuständigen Mitarbeiter des Senators für Bau, Umwelt und Verkehr nehmen jeden Montag Proben zur Bestimmung des pH-Wertes, der Sauerstoffsättigung, Temperatur, Belastung mit faekalcoliformen Bakterien und überwachen noch eine Reihe weiterer von der EU-Richtlinie vorgeschriebener chemischer und physikalischer Parameter. Die Messwerte und Protokolle werden anschließend an das Labor übermittelt, graphisch aufbereitet und im Internet unter www.bauumwelt.bremen.de/aktuelles veröffentlicht.

Die Temperaturen liegen zurzeit aufgrund der kühlen Maitage noch im niedrigen Bereich. Am kühlsten ist derzeit die Weser mit 14,5° C. Der Stadtwaldsee hat dagegen bereits erfrischende 16,5 Grad.

Der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, Ronald-Mike Neumeyer: „Mein Haus ist organisatorisch darauf vorbereitet jederzeit und auch kurzfristig informieren zu können, falls die Gewässerqualität an einem der Seen Nutzungseinschränkungen erforderlich macht. Wir bemühen uns zudem mit erheblichem - auch finanziellen - Einsatz die Sauberkeit an den Seen sicherzustellen. Durch einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur können hier auch die Gäste einen wesentlichen Beitrag leisten, damit sich alle Besucher an Bremens Badegewässern wohl fühlen können.“

In Zusammenarbeit mit der EU bietet der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr einen Informationsdienst an. Die aktuellen Messdaten eines ausgewählten Badegewässers können jetzt wöchentlich per E-Mail oder SMS empfangen werden. Dieser kostenlose „Messaging-Dienst“ bedarf lediglich einer vorherigen Anmeldung unter der bereits oben genannten Internetadresse.

Über diesen Infoservice wird auch informiert, ob ein Gewässer zum Baden freigegeben ist.